20 Jahre Virtuelle Hochschule Bayern vhb

Deggendorfer Hochschule Spitze in digitaler Lehre

13.2.2020


2020 begeht die virtuelle Hochschule Bayern (vhb) ihr 20-jähriges Jubiläum. „Wir haben allen Grund zum Feiern. Mit der vhb haben wir die beste Einrichtung in Deutschland geschaffen, um die uns alle Bundesländer beneiden“, ist sich Prof. Dr. Dr. Heribert Popp sicher. Popp, Professor für Mathematik und Künstliche Intelligenz an der Technischen Hochschule Deggendorf (THD), gilt als Vorreiter im Bereich der virtuellen Lehre. Er gehörte vor 20 Jahren zu den Gründungsmitgliedern der virtuellen Hochschule Bayern (vhb). Mittlerweile gehören der Verbundeinrichtung 31 Hochschulen in Bayern an. Bei einem Besuch an der THD Ende des Jahres 2019 hatte die Geschäftsführerin der vhb, Dr. Steffi Widera, aussagekräftige Zahlen im Gepäck, die den Erfolg der vhb und die Bedeutung der Deggendorfer Hochschule belegen.


v.l. Prof. Dr. Dr. Heribert Popp (THD), Dr. Steffi Widera (vhb) und Prof. Dr. Jürgen Sikorski (THD) freuen sich auf das Jubiläumsjahr der virtuellen Hochschule Bayern vhb.

Etwa 550 qualitativ hochwertige digitale Kurse können Studierende über die vhb für ihr Studium benutzen. Dazu wurden im letzten Jahr 56 OPEN vhb-Kurse entwickelt, die für alle kostenlos zugänglich sind. Zusätzlich stehen rund 800 Lehreinheiten smart vhb mit einem Umfang von je 45 Minuten zur Verfügung, die von Lehrenden der Trägerhochschulen in ihre Präsenzvorlesungen eingebaut werden können.
Widera unterstrich mit weiteren Zahlen die Ausnahmestellung der Deggendorfer Hochschule im Rahmen der vhb. Während im Durchschnitt 12,6 Prozent der Studierenden einer bayerischen Hochschule für angewandte Wissenschaften (HAW) die vhb-Kurse nutzen, sind es an der TH Deggendorf 22,5 Prozent. Die THD bietet 28 Kurse bayernweit an.


Der OPEN vhb-Kurs „Finanzmanagement und Finanzanalyse“ von Prof. Dr. Jürgen Sikorski war laut Widera der am zweithäufigsten genutzte OPEN-Kurs einer HAW. Mit 150 smart vhb-Lerneinheiten, von denen schon 80 entwickelt wurden und die anderen sich in Entwicklung befinden, gehört Deggendorf auch hier zu den Spitzenreitern. Und schließlich sind die Deggendorfer Kurse „Einführung in das Personalmanagement“ von Prof Dr. Thomas Bartscher und „Mathematik I“ von Prof. Dr. Dr. Heribert Popp mit je ca. 800 Teilnehmer die am meisten nachgefragten Kurse einer HAW im Wintersemester. „Die THD ist in der vhb der Musterknabe unter den Hochschulen für Angewandte Wissenschaften“, fasst Popp die Ausführungen der Geschäftsführerin schmunzelnd zusammen.
Popp konnte seinem Gast seinen von Künstlicher Intelligenz (KI) durchsetzten Prozess der virtuellen Lehre vorstellen. Seine digitalen Lehrmaterialien passen sich dem Kenntnisstand des Studierenden zu Beginn des Kurses an. Zudem hat der Deggendorfer Professor die Materialien für zwei Lerntypen aufbereitet: „mehr textuell Lernenden“ und „mehr mediengetrieben Lernenden“. Jeder Studierende entscheidet selbst, was ihm am besten liegt. Die Materialien bearbeiten die Studierenden zur Vorbereitung. In der Präsenzphase sind dadurch Gruppenarbeit und Fallstudienbesprechungen möglich. Wer Fragen zum Lernstoff hat, kann sich an fachliche Chatbots wenden. Schließlich setzt Prof. Popp in der Mitte des Semesters ein auf KI basierendes Frühwarnsystem ein. Es schickt Studierenden mit unpassenden bisherigen Lernaktivitäten eine Warn-E-Mail. Bei dem bisher viermaligen Einsatz in seinen verschiedenen vhb-Kursen konnte jedes Mal die Durchfallquote nahezu halbiert werden. Popp substituiert seit 13 Jahren in all seinen Modulen 50 Prozent der Lehre durch digitale Lehre – zum Wohle der Studierenden in Prüfungen und zur Schonung der Raumressourcen der TH Deggendorf.