69. Festspiele Europäische Wochen Passau ziehen erfolgreiche Bilanz

Zahlreiche ausverkaufte Sommerkonzerte / Weitere Höhe- und Brennpunkte im Herbst

30.7.2021


Am Sonntag, 25. Juli 2021 ist die Sommerspielzeit der 69. Festspiele Europäische Wochen Passau zu Ende gegangen. Die Veranstalter ziehen ein positives Fazit. Trotz deutlich verminderter Platzkapazitäten wurden 6500 Tickets verkauft. Weitere 1000 Besucherinnen und Besucher kamen zu kostenfreien Veranstaltungen. Die allermeisten Veranstaltungen waren ausverkauft, die Nachfrage war deutlich stärker als das Platzangebot.


 

Die Eröffnung der EW am 18.6.21 an der Passauer Ortspitze hinterließ bei den Besuchern bleibenden Eindruck | © Christoph Braml

 

„Das Publikum hatte nach langen Pandemie-Monaten wieder Lust und Vertrauen, in unsere Veranstaltungen zu gehen“, resümiert Intendant Carsten Gerhard. Mit insgesamt 15 Open-Air-Konzerten boten die Festspiele weit mehr Freiluftaufführungen als gewöhnlich und reagierten so auf die Herausforderungen der Pandemie. Nach der Sommerpause findet noch eine Reihe von Herbstveranstaltungen statt, die ein besonderes Festspieljahr beenden.

Open Air
Die meisten der 15 angesetzten Open Air-Aufführungen konnten trotz der unstabilen Wetterlage im Juni und Juli mit Starkwetterereignissen und häufigen Gewittern wie geplant durchgeführt werden. Viermal mussten Veranstaltungen ins Innere verlegt werden, in Deggendorf wurde ein Konzert open air begonnen und spontan im Inneren zu Ende gespielt. Wegen eines Gewitters und einer damit verbundenen amtlichen Unwetterwarnung musste das Abschlusskonzert auf der Waldbühne am Samstag, 24. Juli 2021 kurzfristig abgesagt werden. Die Festspiele prüfen derzeit, ob und welche Nachholmöglichkeiten es gibt.

Dank an Künstler, Publikum und Förderer
Die Resonanz von Publikum und auch von regionalen wie überregionalen Medien ist ausgesprochen positiv. Auch die Künstler waren zufrieden, für viele von ihnen war es der erste Auftritt nach dem Lockdown. Intendant Carsten Gerhard bedankte sich bei allen Akteuren: „Die Künstlerinnen und Künstler haben nach langen Monaten im Lockdown viel überschüssige künstlerische Energie auf die Bühne gebracht. Wir sind ausgesprochen dankbar, dass sie sich auf die besonderen Coronaformate mit doppelten Aufführungen, Abstandsgeboten, Testmaßnahmen und Impfkontrollen so bereitwillig eingelassen haben. Ein großes Dankeschön geht auch an das Publikum, das klaglos die Zumutungen der Pandemiebestimmungen mitgetragen hat. Und nicht zuletzt möchten wir uns herzlich bei all unseren Förderern bedanken, die uns auch in Coronazeiten die Treue gehalten haben und damit die Festspiele überhaupt erst möglich gemacht haben.“ Die Vorsitzende des Vereins, Rosemarie Weber, ergänzte: „Die Festspiele sind froh und dankbar, dass wir so starke Unterstützung aus allen Teilen der Gesellschaft erfahren. Das zeigt, dass die Europäischen Wochen Passau tatsächlich von der Bürgerschaft getragen werden.“

Herbstkonzerte
Mindestens zwei Veranstaltungen werden noch zu Herbstbeginn stattfinden: Die Theaterperformance „Night Vigil“ in der Dreiländerhalle musste auf Mittwoch, 29. September verschoben werden. Am Donnerstag, 30. September 2021 spielt Ulrich Tukur mit seinen Rhythmus Boys in der Stadthalle Pocking.


Die Europäischen Wochen
Die Festspiele wurden 1952 von amerikanischen Offizieren zusammen mit der Stadt Passau ins Leben gerufen und setzten sich als Ziel die Interaktion europäischer Völker. Es galt, die Werte des kulturellen Erbes aufzuzeigen, zu betonen und dabei politische Barrieren zu überwinden. Heute sind die EW ein Dreiländerfestival, das mit ca. 40 Veranstaltungen jährlich im Sommer an den schönsten Orten, Kirchen und Schlössern in Ostbayern, Südböhmen und Oberösterreich stattfindet. Im Jahr 2022 feiern die Festspiele ihr 70-jähriges Bestehen.