Ausstellung „100 Jahre Politischer Aschermittwoch in Vilshofen an der Donau 1919-2019“

Stadt Vilshofen zeigt zum Jubiläum Bilder aus der 100-jährigen Geschichte des traditionsreichen Polit-Events



VOM VIEHMARKT ZUM GRÖSSTEN POLIT-EVENT

Der politische Aschermittwoch in Vilshofen an der Donau ist eine in ganz Deutschland einmalige Tradition und ein alle Jahre wiederkehrender Höhepunkt des politischen Geschehens in Bayern. In Vilshofen an der Donau, und seit 1975 in Passau, wird nichts entschieden, außer, wer den zugkräftigsten Redner aufzubieten, wer die meisten Zuhörer hat und wer in den Zeitungen, im Rundfunk und im Fernsehen am besten weggekommen ist. Es geht um eine Show, um ein Muskel-Spielen-Lassen mit nicht geringer Bedeutung für die einzelne Partei.

Die Wurzeln des politischen Aschermittwochs liegen im 16. Jahrhundert: 1580 trafen sich bayerische Bauern erstmals in Vilshofen an der Donau zum Vieh- und Rossmarkt und feilschten dabei nicht nur über die Preise, sondern diskutierten auch heftig die Themen des Tages, darunter seit dem 19. Jahrhundert auch die königlich-bayerische Politik. Das Jahr 1919, als der Bayerische Bauernbund erstmals zu einer Kundgebung aufrief, gilt aber als eigentliches Geburtsjahr.

In der Ausstellung wird die 100 jährige Geschichte lebendig- von den Anfangsjahren, über die Nazizeit, über die Rednerduelle in den 50er und 60er Jahre, Umzug der CSU nach Passau in den 70er Jahren, und die letzten Jahrzehnte mit den Politikspektakeln der SPD.


Zu sehen ist die Ausstellung vom 6. bis zum 24. März in den Räumen der Rathausgalerie Vilshofen.

Öffnungszeiten:
Donnerstag | Freitag und Sonntag | 14 – 17 Uhr
Samstag 9 – 17 Uhr
Sonderöffnung am Aschermittwoch von 9 – 17 Uhr mit Fischsemmelverkostung
Ausstellungseröffnung am 5. März | 16 Uhr