Bauliche Rohdiamanten erhalten

Kulturausschuss des Bezirkstags genehmigt über 180.000 Euro für den Denkmalschutz



„Niederbayern hat viele baulichen Rohdiamanten. Um diese zu bewahren, dazu leitest der Bezirk seinen Beitrag.“ So fasste es Bezirksheimatpfleger Dr. Max Seefelder zusammen, als er den Mitgliedern im Kultur-, Jugend- und Sportausschuss die Objekte vorstellte, die Fördermittel erhalten sollen. Diese waren sich einig, wie wertvoll die Baudenkmäler für das Gesicht Niederbayerns sind und genehmigten unter dem Vorsitz von Bezirkstagsvizepräsident Dr. Thomas Pröckl die insgesamt 184.000 Euro an Zuschüssen. Bereits im Frühjahr waren 400.000 Euro in die Denkmalpflege geflossen.


In die Stadt Landshut gehen 4.950 Euro für die Sanierung eines ehemaligen Handwerkerhauses aus dem 16./17. Jahrhundert. Im Landkreis Deggendorf werden zwei Maßnahmen mit 5.750 Euro unterstützt: Ein Wohn- und Geschäftshaus aus dem 18./19. Jahrhundert in Osterhofen und ein ehemaliges Gerichtsschreiber- und Kastenhaus von 1562 in Winzer.

Die Sanierung einer Hofanlage in der Gemeinde Reisbach (Kreis Dingolfing-Landau) wird mit 14.750 Euro unterstützt, die eines Wohn- und Stallgebäudes in Jandelsbrunn (Kreis Freyung-Grafenau) mit 15.000 Euro. In den Landkreis Kelheim fließen 63.400 Euro für insgesamt fünf Maßnahmen: Die Friedhofsmauersanierung der Filialkirche St. Martin in Dünzling (Bad Abbach), die Turmsanierung der Filialkirche St. Benno in Herrnsaal (Kelheim), die Dachsicherung eines Bürgerhauses in Jurabauweise (Kelheim), den ehemaligen Pfarrhof in Pürkwang (Wildenberg) sowie die Innensanierung der Frauenbergkapelle in Weltenburg. Vier Projekte im Landkreis Landshut bekommen gut 10.000 Euro: ein Dreiseithof in Achldorf (Vilsbiburg), die Filialkirche St. Stephanus in Grießenbach (Postau), die Wallfahrtskirche St. Wolfgang in Essenbach sowie die Filialkirche St. Stephan in Wörnsdorf (Altfraunhofen). Gleich acht Denkmalschutzmaßnahmen stehen im Landkreis Passau auf der Förderliste, die 26.100 Euro teilen sich auf: ein ehemaliger Adelssitz in Aidenbach, das Wohnhaus eines Vierseithofs sowie der Stallstadel eines Vierseithofs und das Wohnhaus eines Dreiseithofs in Bergham, die Wohnhäuser von zwei Vierseithöfen in Ortenburg und in Hauzenberg; ein Wohnhaus aus dem Jahr 1818 in Ortenburg sowie eine neugotische Wegkapelle in Vordergalgenberg (Windorf). Im Landkreis Regen wird die Sanierung eines Backhhauses in Kollnburg mit 8.500 Euro gefördert. 16.300 Euro gehen an sechs Maßnahmen im Landkreis Rottal-Inn: die Fassadensanierung von Schloss Ering, ein ehemaliges Benefiziatenhaus in Gangkofen, ein Bauernhaus in Habach (Johanniskirchen), ein Rottaler Bauernhaus in Egglham, das Bauernhaus eines Vierseithofes in Dietersburg und einen Ständerbohlen-Bundwerkstadel in Randling.

Für vier Maßnahmen im Landkreis Straubing-Bogen gibt es 19.300 Euro: Die Sanierung eines Einfirsthofes in Elisabethszell, ein Bauernhaus in Gaishausen, die Filialkirche St. Markus in Schwimmbach (Leiblfing) sowie ein Gasthaus aus dem Jahr 1636 in Straßkirchen.