Bibi Wanninger

„Meine Leidenschaft ist es, Menschen zu zeichnen“


Leidenschaftlich gern gezeichnet hat Bibi Wanninger bereits als Kind. Später machte sie das Zeichnen zum Beruf und absolvierte eine Ausbildung zur Modegrafikerin an der Meisterschule für Mode in München.

In den 90er Jahren absolvierte Bibi Wanninger schließlich eine 4-jährige Ausbildung zur Kunsttherapeutin. Im Zentrum ihres zeichnerischen Schaffens steht der Mensch. Ihre Leidenschaft sei es immer schon gewesen, Menschen zu zeichnen, sagt die Künstlerin. Landschaften entstehen eher selten. Insbesondere auf der Aktzeichnung liegt ihr Augenmerk. Oftmals entstehen diese Arbeiten mit Modell.

In Phasen, in denen Bibi Wanninger viel zeichnet, reduziert sie ihre Arbeiten zunehmend. Sie bleiben dabei aber immer erkennbar. Rötel, Kreide, Filzstifte, dicke Bleistifte und Kreide sind Bibi Wanningers Arbeitsmaterialien. Die Kreide trägt Bibi Wanninger gerne auch mal mit der Hand auf.

Neben der Aktzeichnung ist die Karikatur ein weiteres Steckenpferd der Künstlerin. „Die Essenz herausholen“, ist dabei ihr Motto.
Für Bibi Wanninger, die als Kunsttherapeutin arbeitet, ist es spannend, die Psyche bzw. den Charakter von Menschen darzustellen,

„Das Innere im Äußeren, das Äußere im Inneren sichtbar machen. Das interessiert mich.“Bibi Wanninger

Menschen spielen in ihrem Schaffen immer noch die Hauptrolle, Landschaften entstehen eher selten. Auch bei den Aquarellen, obwohl eigentlich eine klassische Technik für Landschaften, überwiegt Wanningers Leidenschaft für den Menschen.

Neben Karikatur und Aktzeichnung gehören auch Illustrationen zu ihren Tätigkeitsfeldern. Immer wieder erzählen jedoch auch diese Illustrationen etwas über den Menschen. Unter anderem illustrierte die Künstlerin das Buch „Agnes Bernauer – Hex, Hur und Herzogin“.

Die leidenschaftliche Zeichnerin begeistert sich auch für Malerei.
Charakteristisch für Bibi Wanninger ist eine spontane Arbeitsweise. Innerhalb des Mediums Zeichnung sei sie jedoch nicht experimentierfreudig, sagt sie. Allerdings konnte sie beim Salzkult, 2010 veranstaltet von Rauchzeichen e.V., eindrucksvoll unter Beweis stellen, dass sie nicht nur Zeichnung und Aquarell beherrscht, sondern auch mit völlig anderen Materialien und Techniken umzugehen weiß.



Vita
1944 geb. in Straubing
1950-62 Schuljahre in München
1962-66 Ausbildung zur Modegrafikerin, Meisterschule für Mode, München
1966-69 freiberuflich tätig als Illustratorin, Grafikerin, Modezeichnerin
1992-96 Ausbildung zur Kunsttherapeutin

Teilnahme am Salzkult 2010