“Das Bschütt – Anatomie einer verschwundenen Badelandschaft“

Fotoausstellung im Café Unterhaus, Passau ab 22. Juni

Die rund 50 analogen Fotografien von Sabine Berthold und Alexander Hosch begleiteten 1998 – damals aufgehängt im Kassen- und Kabinengebäude in der Ilzstadt – die beiden allerletzten Bschütt-Badewochen sowie die folgenden Tage, in denen die Statisten des Badevergnügens – Sprungblöcke, Rutschen, Rettungsringe, Lautsprecher, Kickerautomaten – vom Ort der Handlung getragen wurden, ehe man das Bad aus den 1960er Jahren abriss. Die Gegenstände des Bschütt-Bads waren Ikonen des Passauer Alltagslebens; viel, die im letzten Drittel des 20. Jahrhunderts hier lebten, sind mit ihnen aufgewachsen.

Das Ziel des Fotoprojekts war, auf die übersehene Schönheit dieser speziellen Nachkriegsarchitektur hinzuweisen – mit dem Zickzackdach über dem Eingang, den Flachbauten und den filigranen Proportionen. Anekdotische Motive, Fotos im Stil „chlorifizierter Polaroids“, Licht-und-Schatten-Spiele, Wasserstudien und einzelne experimentelle Bilder mit Unschärfen und Farbverschiebungen ergänzten die grafisch-technischen Aufnahmen des Designs und der Architektur.

Café Unterhaus

Höllgasse 12 Passaau
zu den Öffnungszeiten
bis Ende September