DER BERGFRIED WACHT AUF | INNTERVIEW MIT DER INITIATORIN JULIA WILLEITNER

Vom 8. bis 10. Oktober wird der Bergfried mit einem interkulturellen Festival aus seinem Dornröschenschlaf erweckt

PASSAU | 1.10.2021


Der lange im Dornröschenschlaf liegende Bergfried wird zum Leben erweckt. Die junge Passauer Musikerin Julia Willeitner organisiert zusammen mit dem chilenischen Gitarristen Danilo Cabaluz ein dreitätiges „Kick-Off“, um das Kleinod hoch über Passau wieder zu beleben. Wir haben mit Julia über ihre Idee und die weiteren Pläne gesprochen.


Die Fragen stellte Claudia Saller


Julia, du hattest die Idee, den brachliegenden Bergfried hoch über Passau mit Kultur wiederzubeleben. Wie kam’s dazu?

Ich bin in der Nähe des Bergfrieds aufgewachsen, bin in der dortigen Kirche getauft worden und kenne das Kloster, als es noch in Betrieb war. Wir hatten engen Kontakt mit den Padres, haben oft dort musiziert…es hängen sehr viele wunderbare Erinnerungen daran, auch die Messen dort waren immer etwas ganz Besonderes.

Als klar war, dass das Kloster geschlossen wird, hatte ich schon den Gedanken, hier Kultur zu veranstalten, aber wegen meines Studiums konnte ich das nicht weiterverfolgen. Als ich 2015 vom Studium aus Salzburg zurückkam habe ich meine Idee wieder aufgegriffen, aber das Areal wurde an Heinz-Herrmann Thiele verkauft und alle in meinem Umfeld und auch ich selbst haben mir ersteinmal abgeraten, mich gebremst. Aber ich ließ mich nicht aufhalten und habe ein 15-seitiges handgeschriebenes Konzept erstellt, ich hatte ja nichts zu verlieren!

Der Anfang des Jahres verstorbene Heinz-Herrmann Thiele war ein sehr erfolgreicher Unternehmer, Hauptaktionär der Vossloh AG und der Knorr-Bremse AG sowie zweitgrößter Einzelaktionär der Lufthansa. Wie kam der Kontakt zustande?

Ich habe mein Konzept an die verschiedensten Adressen, die ich mit Herrn Thiele in Verbindung brachte, geschickt. Tatsächlich kam zwei Wochen später eine ganz nette Antwort von Herrn Hübner, dem Immobilienbeauftragen Thieles. Er interessierte sich für meine Vision und bei einem gemeinsamen Treffen habe ich ihm „meinen“ Bergfried zeigen können. Da habe ich gespürt, dass er das Besondere an diesem Ort wahrgenommen hat und dass es nicht der Platz für ein Luxus-Ressort oder ähnliches ist, sondern dass es genau so bleiben muss, wie es ist. Als Herr Thiele Anfang des Jahres verstarb hatten wir kurz die Befürchtung, dass unsere Pläne platzen würden, aber wir haben das OK für das „Kick-Off“ bekommen.

Kennst du die Pläne, die die Erben Thieles mit diesem Passauer Kleinod haben?

Für uns ist BERGFRIED WACHT AUF der Start für etwas Riesengroßes, ob die Eigentümer hier mit uns konform gehen, stellt sich im Oktober nach dem Kulturfest heraus.

Das heißt, die Kulturtage auf dem Bergfried sind kein einmaliges Ereignis?

Nein, wir wollen hier ein „Lebensprojekt“ verwirklichen. Der Bergfried soll zu einer jungen, frischen und lebendigen Örtlichkeit werden, die es der Passauer Szene ermöglicht, sich regional aber auch international zu verbinden, sozusagen eine Kulturstätte über alle Grenzen hinaus mit interkultureller Vielfalt und einem ganzheitlichen Konzept, das Kunst, Kultur, Kulinarik, Workshops, Artist in Residence usw. vereint. Auch eine Solawi könnte hier gut Platz finden. Wir denken momentan noch sehr regional, aber im Laufe der Jahre soll nicht nur ein Platz für vielfältigste Kultur entstehen, sondern auch für alle Kulturen der Welt.

Am Ende, wie immer, unsere Flussfrage: Gibt es einen Fluss, der euch besonders viel bedeutet?

Der mir am meisten vertraute Fluss ist die Ilz, in ihr habe ich schwimmen gelernt, mit meinem Opa habe ich Bootsfahrten auf ihr gemacht. Die Ilz ist für mich der Inbegriff von Natur.

WIR DANKEN DIR FÜR DAS GESPRÄCH!


Vom 8. bis 10. Oktober wird der Bergfried aus seinem Dornröschenschlaf erweckt. Im ehemaligen Kloster findet ein Wochenende voller Geschichte, Atmosphäre, Kultur, Kunst und Musik statt – eine Möglichkeit für Begegnungen und Erinnerungen.

DAS PROGRAMM

ERÖFFNUNG „BERGFRIED WACHT AUF“

Musikalischer Auftakt im Innenhof mit der “Sturmberger Feiertagsmusi“, Begrüßung von Initiatorin Julia Willeitner und anschließendem Konzert in der Kirche mit dem Bergfrieder Barock-Ensemble.

STURMBERGER FEIERTAGSMUSI

Vielfalt ist ihr Trumpf. So unterschiedlich wie ihre musikalischen Wurzeln sind die Auftrittsorte der Sturmberger. Im Konzert- und Hörsaal fühlen sich die Passauer Weltmusiker genauso wohl wie im Wirtshaus oder auf der Straße. Auch stimmungsmäßig und stilistisch ist bei ihnen vieles drin: von vogelwuid bis verträumt, von Balkan Beats bis Zwiefacher, nichts Menschlich-Musikalisches ist den Multiinstrumentalisten fremd.

BAROCKE KAMMERMUSIK VON G. P. GELEMANN UND J. P. RAMEAU

Rameau und Telemann verbindet sowohl der brillante Ideenreichtum, der ungemeine Fleiß, gemessen an den hinterlassenen Werken und der Umstand, dass sie beide zeitgleich den Geschmack in Paris vorgaben.
Gemeinsamkeiten, unterschiedliche Ausdrucksformen und die gegenseitige Anerkennung der beiden Größen werden im Konzert zu hören sein. Das Bergfrieder Barock-Ensemble formiert sich aus Claudia Gerauer an der Blockflöte, Veronica Böhm und Anna Sager an der Violine, Daniela Henzinger an der Viola, Julia Willeitner am Cello, Magdalena Schauer an der Violone, Alexander Gergelyfi am Cembalo und Danilo Cabaluz an der Barockgitarre.

FR | 8. OKTOBER | 15:45 UHR & 18:45 UHR


TICKETS:
www.bergfried-kultur.de
bergfried.kultur@gmail.com
0152 28827976

1 1/2 Stunden vor jeder Veranstaltung werden im Innenhof Getränke und kleine Speisen angeboten, die kulinarische Verpflegung übernimmt Sandra Habermann.

Parallel findet eine Kunstausstellung statt, teilnehmende Künstler sind u. a. NICOLE SCHMIDT (Fotografien), SEVERIN B. PFAUD (Fotografien, Keramiken, plastische Konzeption), SEBASTIAN FÜRST (Malerei), VALENTIN KAISER (Geigenbau), ABENA BAUER (Illustrationen), ANNA-KATHARINA MADER (Holzschnitt)

FFP2-Maskenpflicht auf dem gesamten Gelände – Eintritt ausschließlich nach 3-G