Die Neuigkeiten aus Schärding

Von selbstgemachten Torten bis zum Jakobsweg...

Neu in Schärding: Matilda

Am 4. April hat in Schärding ein ganz besonderer Laden eröffnet. Besonders ist auch das Konzept, das hinter „Matilda“ steckt. Die Jungunternehmerin Eva Hargassner hat sich damit ihren absoluten Lebenstraum erfüllt. Im kreativen Tante Emma Laden in der Lamprechtstraße 5, der ganz im Vintage/Shabby-Stil eingerichtet ist, wird nämlich alles verkauft, was mit Liebe selbstgemacht wurde. Und das nicht nur von Eva Hargassner, sondern auch von vielen anderen kreativen Köpfen, die in „Matilda“ ihre selbst hergestellten Produkte – zum Verkauf in Kisten – zur Verfügung stellen. Kisten können übrigens ab einer Mindestdauer von zwei Monaten – von Privatpersonen oder Gewerbetreibenden – angemietet werden. Auf hochwertige, individuelle Ware in sauberer Ausführung wird besonders wert gelegt. Die Unternehmerin selbst vereint in ihrem Laden ihre Koch- und Bastel-Leidenschaft. So kredenzt sie Brottorten in verschiedenen Variationen, auf Vorbestellung für zu Hause, Firmenfeiern und besondere Anlässe. Bei „Matilda“ gibt’s auch ein paar Sitzplätze zum Genießen vor Ort. So werden verschieden Brote, Bagels, Kaffee, Limonaden, Bier u.v.m. angeboten. Öffnungszeiten: Dienstag bis Freitag von 9.30 Uhr bis 18.00 Uhr durchgehend. Am Samstag von 9.30 Uhr bis 12.30 Uhr. Wer Interesse an einer Kistenmiete hat, kann sich gerne an Eva Hargassner wenden. Mobil: 0043/664/5413500, E-Mail: post@matilda-laden.at, www.matilda-laden.at

Ganz Schärding im Strickfieber!

Egal ob im Schärdinger Altenheim, in der Neuen Mittelschule Schärding oder bei privaten Strickrunden – Jung und Alt machen mit beim “Urban Knitting”, um Schärding mit farbenfroher Strickkunst zusätzlich noch zu verschönern. Die spannende Straßenkunst mit bunter Wolle ist übrigens ein Phänomen, das inzwischen auf der ganzen Welt verbreitet ist und im Rahmen des Jahresmottos #schärdingunddu nun auch in Schärding Verbreitung findet. Erste fertige Teile sind die „Herzog-Ludwig-Brücke“ (Schulbrücke), welche die Bewohnerinnen des Bezirksalten- und –pflegeheims gestaltet haben und zwei Bäume im „Grafenauer-Park“, welche durch die Neue Mittelschule verschönert wurden. Wer Interesse hat, auch seinen Beitrag zu leisten kann sich gerne jederzeit im Stadtamt melden – es gibt noch viele Plätze, die verschönert werden könnten.

Nachtwächter-Saison startet

Eine stattliche Erscheinung, der Schärdinger Nachtwächter Rudi Lessky.

Anmeldung unter Tel.: 0043/7712/4300-0.

Mit dem Frühling beginnt auch wieder die neue Saison der Erlebnisführungen für Einzelgäste, die Schärding Tourismus anbietet. Nach der langen Winterpause dreht der Schärdinger Nachtwächter am Freitag, dem 6. April, um 21.45 Uhr ab Stadt-museum erstmals wieder seine Runde durch das nächtliche Schärding. Er ist in einen schwarzen Mantel gewandet, trägt einen schwarzen Hut und ist mit Hellebarde, Schlüsselbund, Horn und Laterne ausgestattet und hat viel zu erzählen. Die Rundgänge werden für Einzelgäste jeden ersten Freitag im Monat angeboten (jeweils ab 21.45 Uhr ab Stadtmuseum Schärding). Dauer: 1,5 Std., Kosten: € 7 pro Person. Weitere Termine: 4. Mai, 1. Juni, 13. Juli, 3. August, 7. September und 5. Oktober. Gruppen können die Führung jederzeit auf Anfrage buchen (Kosten: € 70 für max. 30 Personen). #schärdingunddu – Mein Nachtwächer-Erlebnis

Rathausmatinee

Mit volksmusikalischen Melodien in den Frühling. Am Sonntag, dem 15. April, um 11 Uhr gastiert die Schärdinger Volksmusik bei der Rathausmatinee in Schärding. Die Schärdinger Volksmusik besteht seit 1976. Das erfolgreiche Trio hat sich nicht nur der Pflege der alpenländischen Volksmusik, sondern auch der Pflege des heimischen Musiziergutes verschrieben. Da jeder der drei Musikanten drei bis vier Instrumente spielt, ist eine klangliche Vielfalt und Abwechslung in der Darbietung der einzelnen Musikstücke möglich. Viele Musikstücke werden selber arrangiert und deren Titel weisen auf örtliche und kulinarische Besonderheiten hin. Ausführende sind: Heidi Schmidtseder/Hackbrett, Gitarre und Okarina; Alois Kreuzhuber/Zither, Raffele, Gitarre, Steirische Harmonika und Okarina sowie Gottfried Hartl, Gitarre, Steirische Harmonika. Kartenreservierungen unter +43 699 12602858 (auch auf Box) oder +49 851 8516066 erbeten. Eintritt: 13 €, Jugendliche bis 14 J. frei.

Thema Jakobsweg

Georg Haslinger

Vortrag: Jakobsweg ins Bild gerückt

Ein interessanter Vortrag unter dem Titel 156 Tage – Schritt für Schritt nach Santiago wird am Donnerstag, dem 12. April, um 19.30 Uhr im Pfarrsaal Schärding präsentiert. Georg Haslinger erzählt mittels Bildervortrag von einem Pilgerweg voller unerwarteter Überraschungen. Der Eintritt ist frei. Freiwillige Spenden werden erbeten. Der Vortrag dauert eineinhalb Stunden inkl. Fragenbeantwortung.

Kino: Jakobsweg in Bild und Ton

Am Dienstag, dem 24. April um 19 Uhr wird im Pfarrsaal Schärding der Film „Ich bin dann mal weg“ von Hape Kerkeling gezeigt. Die Filmkomödie basiert auf dem gleichnamigen Bestseller von Hape Kerkeling, in dem er seine Pilgerwanderung auf dem Jakobsweg beschreibt um neue Kraft zu tanken und sich auf eine innere Sinnsuche zu begeben. “Ich bin dann mal weg” ist nicht nur die Erzählung einer Sinnsuche, sondern auch eine amüsante Komödie, bei der aber auch der eigentliche Sinn und die Strapazen des Jakobweges nicht aus den Augen verloren oder romantisiert werden. Der Eintritt ins Frühlingskino ist frei.