Eröffnung von zwei neuen Ausstellungen im Palais im Stadtpark

Alois Liebwein und Werner Rickinger präsentieren ihre Bilder im 1. Stock der Klinik Angermühle


Viel Neues ist derzeit im Palais im Stadtpark zu entdecken: Kürzlich wurde die Ausstellung der Künstlerin Frizzi Eid im Erdgeschoss eröffnet. Nun erweitert die kunst- und kultursinnige Familie Dr. Buchmüller die „Kulturwandelgänge“ der Klinik Angermühle auf den 1. Stock des Gebäudes. Nicht nur, dass hier ein neuer Tagungsraum, der Dieter-Görlitz-Saal, eingeweiht wird. Zugleich werden am Samstag, den 8. Dezember, um 17.00 Uhr zwei neue Ausstellungen von renommierten Künstlern der Region eröffnet: Alois Liebwein aus Iggensbach und Werner Rickinger aus Deggendorf präsentieren insgesamt rund 65 Bilder aus ihrem langjährigen Oeuvre in den lichtdurchfluteten Gängen der Alten Kaserne.



Alois Liebwein


Alois Liebwein übergab vor einigen Jahren seine Sammlung an Gemälden, Zeichnungen, Stuckarbeiten, kunsthandwerklichen und volkskundlichen Objekten in die Obhut des Ehepaars Dr. Buchmüller. Anlässlich deren Katalogisierung organisierte die Kulturreferentin im Palais im Stadtpark, Dr. Sabine Rehm-Deutinger, in der letzten Zeit immer wieder Sonderausstellungen mit Werken des Iggensbacher Künstlers. Nun kuratierte sie die neue Dauerausstellung mit Werken aus der über 50jährigen Schaffenszeit von Alois Liebwein.


Der in 1936 in Leithen bei Iggensbach geborene Künstler erlernte das Maurer- und Malerhandwerk, studierte dann Kunst in München bei den Professoren Maximilian Hüttisch und Hermann Kaspar und war schließlich viele Jahre bei den Restaurierungsarbeiten an den bedeutenden, im 2. Weltkrieg teilweise stark zerstörten Kunstdenkmälern in München, wie etwa dem Königsbau der Münchner Residenz oder Schloss Nymphenburg, beteiligt. Seit dem Jahr 1992 und dann vor allem ab 2001 widmete sich Alois Liebwein wieder verstärkt seinem künstlerischen Schaffen. Grundlegend für alle seine Arbeiten ist die Komposition, der Aufbau des Bildes, dem auch die Farbigkeit untergeordnet wird. Erklärtes Ziel Liebweins ist die spannungsreiche Ausgewogenheit in Form und Farbe bei einem lockeren und expressionistischen Duktus. Was die Bildthemen angeht, so sind drei Hauptthemen im Werk des Künstlers zu erkennen: einmal die kritische Auseinandersetzung mit den Zeitumständen und aktuellen Entwicklungen in Politik, Umwelt und Technik, sodann der Mensch als soziales Wesen mit Schwerpunkt auf der Familie und schließlich das bäuerliche Leben und Arbeiten.



Werner Rickinger




Bei Werner Rickinger hingegen steht die Natur im Mittelpunkt seiner großformatigen Kunst: Sonnenauf- und -untergänge, Blumen und Blumenwiesen, Blätter, Landschaften, Meer, Unterwasserwelten und abstrakte Kompositionen wechseln sich in seinen Bildern ab. Sie begeistern durch ihre differenzierte Motiv- und Farbauswahl ebenso wie durch ihre meisterliche technische und ideenreiche Ausführung. Teilweise finden sich über 70 Farbtöne übereinander. Werner Rickinger arbeitet mit Pinsel ebenso wie mit Spachtel oder Kammzug, verwendet auch Schütttechnik oder Monotypie, bindet Collageelemente und diverse Materialien für dreidimensionale Effekte ein, kombiniert Farbe mit Blattgold und anderen edlen Metallen und beherrscht die Kunst der Metall-Oxidation.


Diese meisterlichen Fähigkeiten des 1937 in Göttersdorf geborenen Werner Rickinger
beruhen auf seiner Ausbildung zum Maler und Kirchenmaler, die er auf der Diplom-Meisterschule für Maler in München abschloss. In Plattling eröffnete er 1962 einen eigenen Maler- und Kirchenmalerbetrieb, den er äußerst erfolgreich führte, was nicht zuletzt in der Gründung von zwei weiteren Malerei-Betrieben in München und Dresden deutlich wird. Außerdem engagierte sich Werner Rickinger als Fachlehrer der Meisterschule für Maler in Passau, als Sachverständiger des Maler- und Lackiererhandwerks und der Kirchenmalerei und in der Malerinnung als Obermeister, Bezirksinnungsmeister, Beirat des bayerischen Landesinnungsverbandes und stellvertretender Kreishandwerksmeister. Auch als engagierten Politiker, als ehemaligen Stadtrat in Plattling, und als Kreisrat des Landkreises Deggendorf, kennt man ihn, ebenso als ehrenamtlichen Richter, um nur die wichtigsten seiner ehrenamtlichen Tätigkeiten zu nennen. Zeit und Muße für die Bildermalerei fand er dann verstärkt seit 1998, zunächst auf Fuerteventura und dann in Deggendorf, wo er sein Atelier hat. Erst im Herbst dieses Jahres hat Werner Rickinger. „der Meister der Farben“, sein Oeuvre in einer großen Einzelausstellung im Palais im Stadtpark gezeigt. Eine Auswahl seiner Bilder, darunter drei außerordentlich große Werke mit 3 m Breite, begeistern nun rund um den neuen Dieter-Görlitz-Saal.


PALAIS IM STADTPARK | KULTURWANDELGÄNGE | STADTPARK 22 | DEGGENDORF

DAUERAUSSTELLUNG || AUSSTELLUNGSERÖFFNUNG | SA | 8. DEZEMBER | 17 UHR

MO – FR | 8 – 18 UHR || SA | 8 – 12 UHR