Gaby Graf

„Ich fühle mich immer schon der Kunst verbunden“




Viel gemalt und gezeichnet hat Gaby Graf bereits als Kind: Kein Wunder, stammt sie doch aus einer Familie, in der Malerei und Zeichnung immer eine Rolle spielten: Bereits ihr Großvater setzte sich mit der Malerei auseinander und ihre Mutter ist Modezeichnerin.
Setzte Gaby Graf früher Landschaft, Portrait, Akt und Aquarell in erster Linie gegenständlich und zumeist kleinformatig um, war schließlich ihr Ehemann Werner ausschlaggebend für eine künstlerische Weiterentwicklung zu abstrakten Arbeiten im Großformat. Gemeinsam besuchte das Künstlerpaar eine Vielzahl an Weiterbildungen und Sommerakademien.
„Der Kunst fühle ich mich schon immer eng verbunden, daher sind mir Weiterbildungen und Sommerakademien für meine Arbeit sehr wichtig“, so Gaby Graf, die immer wieder auch den Kontakt und den Austausch mit anderen Künstlern suchte und seit Jahren Mitglied im Kunstkreis Kitzbühel ist. Unlängst wurde sie im Katalog „Zeitgenössische Kunst europäischer Künstler 2014“ des Kunstkreises vorgestellt.

Gaby Graf setzt sich ausschließlich mit Zeichnung und Malerei auseinander, was allerdings nicht heißen soll, dass sie sich anderen Techniken verschließen würde. Immer wieder gibt es Projekte, wie z.B. den Salzkult, bei denen sich die Künstlerin auch anderer Techniken bedient.
Die Arbeiten von Gaby Graf entstehen sowohl im Prozess als auch geplant – je nachdem, was die Künstlerin ausdrücken möchte, denn bei Gaby Graf kennt die Inspiration keine Grenzen.

Charakteristisch für ihre abstrakten Arbeiten ist ein hoher Farbauftrag. Sand und Leinwandgewebe wird in die Farbe und das Bild mit hineingearbeitet. Das verleiht den Bildern mehr Tiefe, eine spannende Oberflächenstruktur. Die Bilder wirken so, als könne man hindurchgehen. In den Arbeiten von Gaby Graf spielt die Farbe eine wesentliche Rolle, insbesondere hat sie eine Vorliebe für die Farbe rot. Manchmal, so sagt sie selbst, entstehen Arbeiten auch nur aus einem Gefühl für eine bestimmte Farbe heraus, z.B. für Gelb- und Orange-Töne an dunklen und grauen Wintertagen, mit denen sie sich die Sonne ins Haus holen möchte.


Ein Thema ist die Aktmalerei. Hier arbeitet die Künstlerin sowohl gegenständlich als auch abstrakt. Ihre Akte sollen jedoch kein realistisches Abbild sein. Mitunter werden gegenständliche Arbeiten so bearbeitet, dass sie am Ende abstrakt sind, oder aber es werden Figurative und abstrakte Elemente miteinander kombiniert. Als Abschluss trägt Gaby Graf eine hochwertige Firnis-Schicht auf ihre Öl- oder Acrylbilder auf.

Im Gegensatz zu den abstrakten Arbeiten stehen ihre zarten Schutzengel bzw. Lichtgestalten. Bei diesen Arbeiten finden sich immer wieder Anklänge an das Gegenständliche, allerdings ist auch hier ihr weicher, reduzierter Strich kennzeichnend. Mittlerweile variiert die Künstlerin dieses Thema: so kommen die Engel mal glänzend-romantisch und brav daher, mal aber auch erotisch mit roter Corsage. Der Phantasie sind hierbei keinerlei Grenzen gesetzt.
Ihren Arbeiten gibt Gaby Graf fast immer Titel, die teilweise ganze Geschichten erzählen.

Im INNSIDE erschienen im Januar’13


Gaby Graf – VITA

Geb. in Fürstenzell
– Jahrelang bei der Passauer Neuen Presse beschäftigt.
– Abstrakte Werke oft Großformate in Acryl, Mischtechnik oder Öl
– Tusche und Kreidezeichungen
– 2008 Menschen in Europa – „Wir gestalten mit“ Preis von Frau Angelika Diekmann/Passauer Neue Presse
– Dabei im Kunstbuch ART 3, Zeitgenössische Kunst Europäischer Künstler Ausgabe 2012 und 2013
– Mitglied beim Kunstverein Passau, bei AGON Passau und beim Kunstkreis Kitzbühel

Ausstellungen

– Zahlreiche Einzel- und Gruppenausstellungen im In- und Ausland
– Einige Projekte: CONTExDUE = Graf x 2 = Gaby und Werner Graf