Gegen das Vergessen

Gedenkstunde zur Reichspogromnacht

Vor 80 Jahren, in der Nacht vom 9. auf den 10. November 1938, fanden überall in unserem Land die Pogrome der sogenannten „Reichskristallnacht“ statt. Zum Gedenken an dieses schreckliche Ereignis, das symbolhaft für die Verfolgung unserer jüdischen Mitbürger steht, wird Oberbürgermeister Jürgen Dupper namens der Stadt Passau im Beisein von Vertretern des öffentlichen Lebens einen Kranz niederlegen.

Die Mittelschule St. Nikola, das Gymnasium Leopoldinum, das Gisela-Gymnasium Niedernburg, die Berufsschule II und Verbände der Evangelischen Jugend sowie der Bund der Deutschen Katholischen Jugend sind Paten für insgesamt 14 STOLPERSTEINE, die an das Schicksal ehemaliger jüdischer Mitbürger in Passau erinnern. Am Vormittag des 9. November werden Schülerinnen und Schüler dieser Schulen und Mitglieder der Jugendverbände, an den drei Verlegeorten der STOLPERSTEINE in Nikolastraße 10, Ludwigstraße 19 und Angerstraße 41 ein spezielles Gedenken veranstalten.

Die Evangelische Jugend im Dekanat Passau und der Bund der Deutschen Katholischen Jugend in der Stadt Passau werden in Kooperation mit dem Stadtjugendring am 9. November um 21.00 Uhr im Scharfrichter-kino den Film „Sophie Scholl – die letzten Tage“ präsentieren. Mit diesem kostenlosen Filmangebot wollen die Jugendverbände ihrem Paten-Amt für die STOLPERSTEINE am Anger in besonderer Weise gerecht werden und mit Sophie Scholl als Vorbild junge Menschen zu Zivilcourage ermutigen.


(Fotocredit: Stefan Braitinger)

Die Gedenkfeier findet statt:

am Freitag, 9. November 2018

um 11.30 Uhr

am Mahnmal für die Opfer des Nationalsozialismus
an der Innpromenade Passau