Gemeinschaftsausstellung – „LYNX – Im Zeichen des Luchses“

Haus zur Wildnis und Galerie Kuns(t)räume grenzenlos zeigen zahlreiche internationale Bilder und Kunstwerke

LUDWIGSTHAL/BAYERISCH EISENSTEIN | 4. JULI 2022

Eine besondere Bühne hat derzeit eines der bekanntesten Raubtiere der Nationalparkwildnis – der Luchs. Bei der Gemeinschaftsausstellung „LYNX - Im Zeichen des Luchses“ im Haus zur Wildnis in Ludwigsthal und der Galerie Kuns(t)räume grenzenlos in Bayerisch Eisenstein, können Interessierte bis November zahlreiche Fotos, Gemälde und Skulpturen bestaunen.

Image
Die Galerie Kuns(t)räume grenzenlos in Bayerisch Eisenstein stellt bei LYNX zahlreiche Bilder und Skulpturen aus. | (Foto: NPV Bayerischer Wald)

Image
Im Haus zur Wildnis werden im Rahmen der Gemeinschaftsausstellung Luchsfotos von teilweise internationalen Fotografen ausgestellt. Besucher können über ihr Lieblingsbild abstimmen. | Foto: NPV Bayerischer Wald

Die Gemeinschaftsausstellung „LYNX - Im Zeichen des Luchses“ läuft bis zum 6. November.

Öffnungszeiten Haus zur Wildnis: täglich von 9 bis 18 Uhr.

Öffnungszeiten Kuns(t)räume: Mittwoch bis Sonntag 11 bis 17 Uhr.

In freier Wildbahn benötigt es schon viel Glück, um einen Luchs zu Gesicht zu bekommen. Meist lebt die Raubkatze sehr heimlich in den tiefen und wilden Wäldern des Nationalparks Bayerischer Wald. Dennoch - oder vielleicht auch gerade deswegen - übt die größte Katze Europas eine große Anziehungskraft auf uns Menschen aus. Der Nationalpark Bayerischer Wald und die Galerie Kuns(t)räume grenzenlos setzen dem Luchs nun ein besonderes Denkmal. Beim Projekt „LYNX - Im Zeichen des Luchses“ sind bis November zwei parallellaufende Ausstellungen zu sehen. Die sonst sehr heimlichen Räuber mit den charakteristischen Pinselohren und Stummelschwanz werden so gezielt ins Licht der Öffentlichkeit gerückt. „Unser klares Ziel ist es für die scheuen Jäger mehr Akzeptanz zu generieren und ihre Bedeutung und Rolle in der Wildnis ins Bewusstsein zu rufen“, sagt Achim Klein der Leiter des Haus zur Wildnis in Ludwigsthal. „Mich freut es sehr, dass in Zusammenarbeit mit den Kuns(t)räumen eine Ausstellung entstanden ist, die die Schönheit und Eleganz des Luchses in den Blickpunkt stellt und das auf so unterschiedliche Art und Weise“.

Wie der Leiter der Nationalpark Besuchereinrichtung weiter erklärt, sind im Haus zur Wildnis zahlreiche Luchs-Bilder nationaler und internationaler Fotografen zu bestaunen. „Die Künstler haben den Luchs in unterschiedlichsten Perspektiven eingefangen. Die Faszination, die von diesem eleganten Wildtier ausgeht, ist förmlich zu greifen“. Während der Ausstellung im Haus zur Wildnis sind Besucher aufgerufen über ihr persönliches Lieblingsbild abzustimmen und können bei einer Finissage am 22. Oktober mit etwas Glück einen Abzug ihres Favoriten-Fotos gewinnen.

Die Galerie in Bayerisch Eisenstein nähert sich dem Luch auf künstlerische Weise. Es sind die Werke von insgesamt 46 Künstlerinnen und Künstlern aus Deutschland, Tschechien, der Slowakei, Österreich und den USA ausgestellt, die sich mit dem Luchs und seinem Lebensraum, dem Wald, beschäftigt haben. Ihre Eindrücke haben sie ganz unterschiedlich dargestellt, mal plastisch, mal modern oder ganz klassisch in Öl auf Leinwand.