HANNAH WINKELBAUER | LOST & FOUND

Museum Angerlehner | 30. August – 15. November 2020

25.8.2020


In der Salonausstellung im Museum Angerlehner werden unter dem Titel
»Lost & Found« Buntstift-Arbeiten von Hannah Winkelbauer gezeigt.
Die Künstlerin fokussiert den Blick auf unscheinbare Objekte und
thematisiert in akribisch-feiner Technik die Schönheit hinter scheinbar
hässlicher Oberfläche. Dabei schwingen Themen wie Vergänglichkeit,
Umweltbewusstsein und die Ästhetik des Alltags mit.


o. T. | Buntstift auf Papier in Objektrahmen | 60×50 cm | 2018

Aus der Serie Fundstuecke | ”o.T. – Feldhase” | Buntstift auf Papier in Objektrahmen | 70×90 cm | 2020

Aus der Serie Fundstuecke | “o.T. – Buntspecht“ | Buntstift auf Papier in Objektrahmen

Die Zeichnungen der Serie „Fundstücke“ lenken den Blick auf unscheinbare
Details des Alltags und thematisieren die Schönheit hinter scheinbar
hässlicher Oberfläche.
Die Motive reichen von verrottetem Gemüse, über tote Tiere bis hin zu
abgeschnittenen Zöpfen und verlorenen Kleidungsstücken.
»Winkelbauer lässt uns die Schönheit im Unscheinbaren und Alltäglichen
erkennen – auch am Weggeworfenen und Morbiden, in einem achtlos
zerknüllten Blatt Papier ebenso wie in einem halb verrotteten Apfel oder
in irgendwelchem Gemüse.«, wie es Kurator Günther Oberhollenzer
formulierte. Und weiter: »Zeichnung als Verdichtung, als Konzentration
unserer Welt und Lebensrealität.«

ARTIST STATEMENT

Mit Buntstift zeichne ich meine Motive so genau wie möglich auf Papier, um sie dann leicht erhaben
in Objektrahmen zu befestigen. Ich verzichte dabei auf Hintergründe und stelle somit die Objekte
oder Tiere in den Mittelpunkt. Die Präsentation im Objektrahmen bildet den neutra-len Hintergrund
und schafft Assoziationen mit Schaukästen oder wissenschaftlichen Abbildungen.
Ich enthebe die Fundstücke ihrem ursprünglichen Kontext und mache sie »gleich«. Die Bilder sind
dokumentarisch und erzählerisch zugleich. Themen wie Vergänglichkeit, Ökologie und die Ästhetik
des Alltags schwingen mit, jede und jeder Betrachtende kann sich eine eigene Geschichte und
Interpretation zu den Bildern schaffen.

BIOGRAPHIE

Geboren 1987 in Wien, Matura in Wien. Studium der Bildenden Kunst/Malerei an der Kunstuniversität
Linz (2005-2011) und der Accademia di Belle Arti, Bologna, Italien (November 2010 bis Februar 2011),
Studium der Kulturwissenschaften an der Kunstuniversität Linz (2007-2012).
Seit 2006 zahlreiche Gruppen- und Einzelausstellungen im In- und Ausland.

Ankäufe durch die Österreichische Präsidentschaftskanzlei (2009), die Kunstsammlung des Landes
Oberösterreich (2014) und das OÖ Landesmuseum (2019).
Regelmäßige Auslandsaufenthalte im Rahmen von Stipendien (u. a. in Paliano bei Rom, 2013)
und Workshops. Mitglied des Künstlerinnenkollektivs die kumpaninnen.

Lebt und arbeitet als bildende Künstlerin und Journalistin in Wien und Linz.


MUSEUM ANGERLEHNER
Ascheter Straße 54
4600 THALHEIM BEI WELS
ÖSTERREICH
T +43 7242 / 224422 0
office@museum-angerlehner.at
www.museum-angerlehner.at

30. AUGUST – 15. NOVEMBER 2020

SA | 14 – 18 Uhr & SO | 10 – 18 Uhr.

Jeden Sonntag um 15 Uhr:
Führung durch die aktuellen Ausstellungen.

Während der Dauer der Ausstellung sind ein Künstlerinworkshop mit Hannah Winkelbauer
sowie ein Künstleringespräch geplant.

Die Ausstellung wird bis 15. November 2020 im Salon des Museum Angerlehner gezeigt.