INNSIDE INNTERVIEW : Han’s Klaffl

NON SCHOLAE, SED VITAE DISCIMUS


…SAGTE SENECA UND MEINTE DAMIT, DASS WIR NICHT FÜR DIE SCHULE, SONDERN FÜR DAS LEBEN LERNEN.
HAN’S KLAFFL; EHEMALIGER LEHRER UND STAATSKABARETTIST AUF LEBENSZEIT, BEWEIST IN SEINEM VIERTEN PROGRAMM: SENECA IRRT. UND ZWAR GEWALTIG! ES GIBT NÄMLICH MENSCHEN, DIE NICHT NUR FÜR DAS LEBEN, SONDERN AUCH FÜR DIE SCHULE LERNEN. JA SOGAR NUR FÜR DIE SCHULE, WEIL LEBEN UND SCHULE FÜR SIE IDENTISCH SIND. SIE AHNEN ES: ES GEHT UM LEHRER…


Die Fragen stellte Gerd Jakobi | Fotos: Ursula Zeidler


Wie kommt es, dass ein achtjähriger Schüler beschließt, Lehrer zu werden? Ist da in der Kindheit etwas ganz furchtbar schiefgelaufen? Wird man Lehrer, weil man so gut werden will wie die eigenen guten Lehrer? Oder weil man es besser machen will als die eigenen schlechten Lehrer?
Beides ist möglich, aber, so viel sei verraten, es gibt noch eine dritte Möglichkeit … Und warum wird man zusätzlich auch noch Musiker, obwohl alle in der Familie ganz normal sind? Wir hatten Gelegenheit, diese und andere Fragen mit Han’s Klaffl zu besprechen, bevor er am 7. Februar ins Atrium nach Vilshofen kommt.


Sie kommen mit Ihrem Programm „Nachschlag“
nach Vilshofen. Ein sehr doppeldeutiges Wort. Was ist mit Nachschlag gemeint, ist es eine Zugabe oder der Verweis auf die lexikalische Fertigkeit eines Lehrenden
oder gar das Plädoyer für die Wiedereinführung der Prügelstrafe?

In erster Linie Nachschlag im Sinn einer Zugabe. Da das Programm aber sehr viel mit meiner eigenen Schulzeit zu tun hat, ist es nicht falsch, bei dem Titel an haptische Erziehungsmethoden zu denken. Aber eben nicht an ihre Wiedereinführung, sondern an die mental-kathartische Verarbeitung. (Klingt doch gut, oder?)

Als Staatskabarettist auf Lebenszeit und weiser Pädagoge: Was empfehlen Sie der ewigen Reformbaustelle Schulsystem zur Selbstrettung?

Da zum Schulsystem auch unsere Bildungspolitiker gehören, wird es sich nicht selbst retten können.

Mit welchen weiteren Ratschlägen und Wendungen müssen die leidgeplagten Teilnehmer an den Erziehungsversuchen wohl noch rechnen?

Da ist in Zukunft mit einigen bildungspolitischen
und kulturellen Rück- und Querschlägen zu rechnen. Immerhin ist der neue Vorsitzende des Bildungsausschusses im Bayerischen Landtag Mitglied der AfD.

Welche Kabarettbühne gefällt Ihnen besser, die in einem Klassenzimmer oder auf einer echten Bühne?

Das kommt auf die Tageszeit an. Abends sind Klassenzimmer halt meistens leer, das mag man als Kabarettist nicht so, deshalb abends lieber ins Gymnasium Vilshofen auf die „echte“ Bühne.

Zum Schluss sei auch Ihnen die Innside-Frage gestellt. Gibt es einen Fluss in Ihrem Leben, mit dem Sie sich besonders identifizieren können?

Ich bin in Töging am Inn geboren, habe das
Ruperti-Gymnasium in Mühldorf am Inn besucht (unsere Schulband hieß übrigens „Innside-Dixielanders“), jetzt dürfen Sie raten. Allerdings, sich mit einem Fluss zu
identifizieren, ob das ratsam ist?



WIR DANKEN FÜR DAS GESPRÄCH!