„Komfortzone“ von Christina Haupt

Kunstausstellung im KulturSalon Passau


“Fragile” steht auf dem Band, das an einem anatomisch gemalten Herzen befestigt zu sein scheint. Bei dem ‚zerbrechlichen‘ Herzen, welches beinahe identisch mit dem Organ eines Menschen ist, handelt es sich, wie der Titel verrät, um ein „Schweineherz“. Was bedeutet die realitätsnahe Abbildung eines Tierherzens in einer Ausstellung, die den Namen „Komfortzone“ trägt?

Die Intention scheint greifbar, und doch ist es eine vielschichtige Botschaft, die Christina Haupt in ihrer 11. Ausstellung vermittelt. So setzt sich die 23-jährige Künstlerin zum Ziel die im Titel genannte Komfortzone zu überschreiten indem einerseits Einblicke in die Persönlichkeit hinter der (Künstler-)Fassade gewährt werden, und andererseits die Besucher auf subtile Weise dazu eingeladen werden, die eigenen Grenzen zu spüren und zu hinterfragen.

So kann die Ausstellung, genauso wie jedes der rund 20 Kunstwerke, auf ästhetischer, aber auch auf tiefergehender Ebene betrachtet werden. „Komfortzone“ lädt gleichsam zum Lustwandeln und Schmunzeln, wie zum Philosophieren und Innehalten ein.


Teil der Ausstellung sind darüber hinaus zwei Installationen der Künstlerin, welche Ergebnisse der vorangegangenen interaktiven Ausstellung „Connection“ (05.11 – 07.12.2018, Universität Passau) in mehr als 200 Antworten von Besuchern unterschiedlichen Geschlechts, Alters und Herkunft auf drei essenzielle Fragen des Lebens umfassen. Die gesammelten Anekdoten symbolisieren für Christina Haupt „wertvolle Fragmente direkt aus der persönlichen Komfortzone heraus“ und werden nun erstmalig gesammelt präsentiert.


15. APRIL – 10. MAI
KULTURSALON | FRANZ-STOCKBAUER-WEG 3 | PASSAU
DI + FR | 10 – 12 UHR