Kunst am Bau wird digital

Neue Infotafeln mit QR-Code für Kunstwerke im Landkreis Passau

14.09.2020


Die Förderung und Unterstützung regionaler Künstler sieht der Landkreis Passau als wichtige Aufgabe. Deshalb versucht das Landratsamt bei allen Bau- und Sanierungsmaßnahmen an den eigenen Liegenschaften Kunstwerke heimischer Künstler einzubringen.

Hubert Huber, Bezirksverbandsvorsitzender des Berufsverbands Bildender Künstler in Niederbayern (v.l.) freut sich über die Maßnahme an den Kunstwerken im Landkreis Passau, die der leitende Baudirektor a.D. des Landratsamtes Passau, Edgar Küblbeck und Johannes Lindmeier, Fachbereichsleiter des technischen Gebäudemanagements am Landratsamt Passau vorbereitet haben.

Um künftig die Arbeit der Künstler noch mehr zu würdigen und dem Betrachter Details zu den Kunstwerken noch näher zu bringen, werden nun nach und nach an den Kunstwerken Infotafeln mit dem Titel des Kunstwerks und dem Namen des Künstlers angebracht. Doch damit nicht genug: Für Interessierte, die nach weiteren und detaillierten Informationen zum Kunstwerk und zum Künstler suchen, enthält die kleine Infotafel einen QR-Code. Wird dieser mit dem Smartphone oder Tablet gescannt, gelangt man auf eine Website mit Fotos und weiterführenden Daten. Hier arbeitet der Landkreis Passau mit dem Bezirk Niederbayern zusammen. Der Bezirk hat bereits vor einiger Zeit mit dem Aufbau einer Online-Datenbank begonnen, in der zahlreiche Kunstwerke in der Region detailliert vorgestellt werden.
„Wir sind in Niederbayern der erste Landkreis, der die Kunstwerke vor Ort mit der digitalen Datenbank per QR-Code vernetzt,“ so der Leitende Baudirektor a.D. des Landratsamtes Passau, Edgar Küblbeck, der dieses Projekt noch während seiner Dienstzeit mit vorangebracht hatte. Die Kugelkopfsäule von Fritz Koenig auf dem Vorplatz des Passauer Landratsamtes ist das erste Kunstwerk, das mit einer QR-Code-Infotafel versehen wurde. Johannes Lindmeier, Fachbereichsleiter des technischen Gebäudemanagements am Landratsamt Passau erklärt: „Ziel dieser Maßnahme ist es, den Menschen die Bedeutung regionaler Künstler und deren Werke näher zu bringen. Mit dem QR-Code auf den Infotafeln schaffen wir einen einfachen Zugang zu interessanten Hintergrundinformationen, auch für die jüngere Generation.“ Rund ein Dutzend Kunstwerke regionaler Kunstschaffender gibt es in und an den Liegenschaften des Landkreises Passau.
Auch Hubert Huber, Bezirksverbandsvorsitzender des Berufsverbands Bildender Künstler in Niederbayern ist begeistert von dem Vorstoß aus dem Landkreis Passau. Er hat den Aufbau des niederbayerischen Kunst-Online-Portals mitbegleitet. Nur wenige wissen, dass viele großartige Künstler ihre Wurzeln hier in der Region haben. Die neuen Infotafeln sollen beitragen, das zu ändern und das Wissen in der Bevölkerung und bei Urlaubsgästen um die Bedeutung der regionalen Kunstschaffenden und ihrer Werke stärken.