LEADER-Gelder sichern

Förderanträge können voraussichtlich bis Mitte 2022 eingereicht werden

27.4.2021


Das europäische Regionalentwicklungsprogramm LEADER unterstützt Akteure in ländlichen Regionen mit Fördergeldern dabei, ihre Projektideen umzusetzen. Einiges konnte hier im Landkreis Freyung-Grafenau in der aktuellen Förderperiode bereits auf den Weg gebracht und umgesetzt werden. Der eigentlich schon im Dezember 2020 endende Förderzeitraum wurde um zwei Jahre verlängert und läuft nun bis Ende 2022. Somit können auch weiterhin – bei ausreichender Budgetverfügbarkeit voraussichtlich bis Mitte 2022 – Förderanträge eingereicht werden. Potenzielle Antragsteller wie Kommunen oder Vereine sind angehalten, bei geeigneten Projektideen mit dem LAG-Management Kontakt aufzunehmen.


 

Die Mountainbike-Reiserunde Trans Bayerwald wurde als sogenanntes Kooperationsprojekt über LEADER gefördert und führt auf ca. 700 Kilometern – auf einer Nord- und einer Südroute – durch den gesamten Bayerischen Wald.
(Foto: Andreas Meyer, Tourismusverband Ostbayern)

 

Die Vielfalt der geförderten und größtenteils bereits umgesetzten LEADER-Projekte ist groß. Die „Entwicklung des Mountainbike Trails Trans Bayerwald“, mehrere Bewegungsparcours im Rahmen des Kooperationsprojekts „Bewegtes Niederbayern“, die „Mobilen Bühnen“ in den ILEn Ilzer Land und Sonnenwald, die „Aufwertung des Fernwanderwegs Pandurensteig“, der „DorfWaldgarten“ in Neuschönau, der „Bienen-Erlebnispfad“ in Waldkirchen oder ganz aktuell das „FreYsport-Areal“ mit Skatepark und Soccerplatz in Freyung sind nur einige Beispiele. Allen Projekten gemein ist, dass sie die Region nachhaltig stärken und oftmals mit großem Einsatz engagierter Bürgerinnen und Bürgern umgesetzt worden sind bzw. werden.

Voraussetzungen für eine Projektförderung sind unter anderem ein innovativer Ansatz, ein Beitrag zu den Zielen der Lokalen Entwicklungsstrategie (LES) sowie eine gewisse Bedeutung für das Gebiet der Lokalen Aktionsgruppe (LAG), das deckungsgleich mit dem Landkreis ist. Antragsteller können unter anderem Kommunen, Vereine, Unternehmen oder auch Privatpersonen sein. Der Fördersatz bei Einzelprojekten liegt bei 60 Prozent der zuwendungsfähigen Kosten. Bei gewinnorientierten Projekten sind es 40 Prozent und bei sogenannten Kooperationen – also landkreisübergreifenden Projekten – sogar 70 Prozent. Über die Projektförderung entscheidet der LAG-Steuerkreis anhand von definierten Kriterien. Mit der Projektumsetzung darf erst nach der Bewilligung begonnen werden.

Weiterhin können auch kleinere Projekte, die das bürgerschaftliche Engagement stärken, im Rahmen des Projekts „Unterstützung Bürgerengagement“ mit bis zu 1.750 Euro gefördert werden. Bereits umgesetzte Maßnahmen sind unter anderem ein Medientreff für Senioren, die Erweiterung eines Dorfgemeinschafts-Spielplatzes, die Sonderausstellung zum Grafenauer Volksfest oder die Ausarbeitung von seniorengerechten E-Bike-Touren.

„Auch in den beiden Übergangsjahren 2021 und 2022 funktioniert LEADER nach den bisher gültigen Regeln. Einzige Neuerung ist, dass die Lokalen Aktionsgruppen (LAGn) in Bayern über kein eigenes Budget mehr für die Projektförderung verfügen und stattdessen auf einen bayernweiten Topf zugreifen können. Dieser ist laut zuständigem Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (StMELF) sehr gut gefüllt“, so LAG-Geschäftsführer Tobias Niedermeier.

Erstmals soll es bei LEADER einen nahtlosen Übergang zwischen den Förderzeiträumen geben, so ist der Start der neuen Förderperiode zum 01.01.2023 geplant. „Wir wollen dieses seit einem Vierteljahrhundert erfolgreiche Instrument auch in Zukunft dazu nutzen, die ländlichen Regionen unseres Landes attraktiv zu gestalten. Die Teilnehmer unterstützen wir dabei, ihre Heimat mit ihren kreativen Ideen und Projekten weiterzuentwickeln”, so Staatsministerin Michaela Kaniber.

Auch LAG-Vorsitzende Renate Cerny begrüßt die Verlängerung der Förderperiode und fordert potenzielle Projektträger auf, die Chance zu nutzen und bei Projektideen, die zur weiteren Stärkung der Region beitragen, Kontakt mit LAG-Geschäftsführer Tobias Niedermeier aufzunehmen, um Möglichkeiten einer LEADER-Förderung abzustimmen.


Tobias Niedermeier ist unter der Telefonnummer 08551 57-330 oder per E-Mail unter tobias.niedermeier@landkreis-frg.de zu erreichen.

Informationen zu LEADER und der LAG Landkreis Freyung-Grafenau unter https://www.freyung-grafenau.de/wirtschaft-und-tourismus/eu-foerderprogramm-leader/