Marco Nones

"Ein Kunstwerk muss aus einem Gedanken entstehen"


INNSIDE | JUNI ’19


Hoch oben in den Dolomiten auf 2200 Metern Seehöhe in Pampeago in Val di Fiemme gelegen, verwirklichte Marco Nones zusammen mit seiner Ehefrau Beatrice Calamari einen Traum: 2011 gründeten die beiden den Skulpturenpark RespirArt.
Seit einigen Jahren lädt der Künstler Künstlerkollegen aus aller Welt ein, dort zu arbeiten und Skulpturen und Landartprojekte zu verwirklichen.
Immer wieder war Marco Nones auf verschiedenen Bildhauersymposien, auch in Deutschland, zu Gast. Nun kommt Marco Nones im Juni nach Jochenstein als Teilnehmer des bayerischen Projektes RespirArt Bavarese, das vom Rauchzeichen e.V. organisiert wird, und wird dort mit drei Künstlerkollegen aus Polen, Tschechien und Deutschland eine Woche arbeiten.

Der Künstler Marco Nones beschäftigt sich sowohl mit Bildhauerei, Installation, Performance aber auch mit der Malerei. Die Gemeinsamkeit dieser Arbeiten liegt sowohl in der Wahl der Materialien als auch der Themen. Für seine Arbeiten verwendet Nones ausschließlich Naturmaterialien wie Holz, Erde, Bienenwachs, Flechten, im Winter aber auch Eis. So entstehen sowohl Eisskulpturen als auch Eisszeichnungen. Die Materialien für seine Arbeiten findet Nones auf Spaziergängen in der Natur. Ein weiteres Bindeglied der verschiedenen

künstlerischen Bereiche ist die Thematik. Hauptthemen der Arbeiten von Marco Nones sind die Natur im Allgemeinen und die Zerbrechlichkeit und Anfälligkeit unseres Ökosystems im Besonderen: „Meine Themen beschäftigen sich immer mit der Natur und dem Ökosystem. Die Gleichgültigkeit vieler Menschen diesem Thema gegenüber tut mir weh, deshalb trete ich dieser Gleichgültigkeit mit viel Energie entgegen, indem ich versuche, die Menschen


zum Nachdenken anzuregen“, so der Künstler. Inspirationen für sein umfassendes künstlerisches Schaffen findet Marco Nones hauptsächlich in der Betrachtung der Natur, wobei natürlich auch der Wandel der unterschiedlichen Jahreszeiten eine Rolle spielt.

Im künstlerischen Schaffen von Marco Nones lassen sich sowohl figurative als auch abstrakte Elemente finden. Der Künstler lässt sich hier nicht auf eine Richtung reduzieren. „Ein Kunstwerk muss aus einem Gedanken entstehen, die Arbeit dient nur dazu, ihn zu präsentieren. Daher habe ich mir auch nie die Frage gestellt, figurativ oder abstrakt zu arbeiten, wichtig ist mir, den Gedanken in einer Arbeit sichtbar zu machen“, beschreibt der Künstler seine Arbeit.
Lässt man sich auf die Arbeiten von Marco Nones ein, erzählen sie ganze Geschichten und fordern den Betrachter zum Nachdenken auf. Nones engt hierbei die Phantasie des Betrachters nicht ein, sondern regt ihn vielmehr an, eigene Interpretationen zu finden.


1966 | geb.in Rheinfelden (Schweiz)
1984 | Diplom am Istituto d’Arte Pozza di Fassa

Marco Nones lebt und arbeitet in Val di Fiemme

2009 | Museo della Porziuncola Assisi
2011 | Italienisches Kulturinstitut Prag | Nel cerchio di un pensiero, Park RespirArt
2012 | Installation Teatro di Latemar, Park RespirArt
2015 | Château de Ratilly, Burgund | Installation „Radicati liberi“ | Galleria Civica MART di Trento | Galleria Carte Scoperte, Mailand
2016 | Galleria Francesco Zanusa, Mailand | Installation „Tutti dormono sulla collina” | Fabbrica del Vapore, Mailand | Museo Centro d’Arte Contemporanea
di Cavalese (Tn).
2017 | Etna Botanic Garden di Mascalucia (Catania)

Text: Kathrin Schubert