Nach zehn Jahren wieder ein FIS-CIT Slalom

Internationale Teilnehmer beim Rennen in Mitterfirmiansreut


Vom 22. bis 24. Februar 2019 findet in Mitterfirmiansreut nach zehn Jahren wieder ein FIS-CIT Slalomrennen für Damen und Herren und damit eine besonderer Wettkampf im Alpinskisport statt: Die FIS-CIT-Rennen sind neben Weltcup, Europacup und Nordamerika Cup fixer Bestandteil im FIS Rennkalender. Dabei werden FIS Punkte vergeben und es gibt eine eigene Cupwertung für Citizen Racer, den sogenannten „Arnold Lunn World Cup“.

Der Städteskirennsport hat eine lange Tradition: Bereits in den 30er Jahren des 19. Jahrhunderts stellte der Engländer Sir Arnold Lunn fest, dass Amateurrennläufer aus „Nicht-Ski-Regionen” zunehmend Nachteile gegenüber Konkurrenten aus ausgesprochenen Skigebieten hatten. Für Amateure, die in keiner Bergregion lebten und nicht mehr als 60 Tage im Jahr auf Skiern standen, wurden daher eigene Citadin Races veranstaltet. 1963 wurde der Städteskilauf auch von der FIS offiziell anerkannt. Heute gilt als FIS-CIT Racer, wer eine entsprechende Genehmigung des nationalen Verbandes besitzt, nicht in einem Wintersportort wohnhaft ist und in der jeweiligen Wettkampfsaison weder an Olympischen Spielen, Weltmeisterschaften, Junioren Weltmeisterschaften, Weltcuprennen, Europacup- oder Nor-Am-Cup Rennen teilgenommen hat. Viele Nachwuchsläufer kommen heute über die CIT-Rennserie zu ersten FIS-Punkten. Rund 100 Racer aus etwa sechs bis zehn Ländern nehmen an dem CIT-Cup-Rennen in Mitterdorf teil. Benjamin Denk, 1. Vorsitzender des WSV Mitterfirmiansreut, der die Organisation des Rennens übernommen hat: „Vor zehn Jahren fand das letzte FIS-CIT Rennen in Mitterdorf statt. Mangels Schnee konnte es all die Jahre nicht mehr durchgeführt werden. Erst in diesem Jahr ermöglicht die ausreichende Schneedecke wieder ein Rennen. Seit zwei Jahren laufen die Vorbereitungen dafür. Wir freuen uns, dass es dieses Jahr wieder klappt und können uns alle auf ein spannendes Rennen freuen.“

Das Rennen darf nur am Kißlingerlift ausgetragen werden, da dieser Hang nach FIS geprüft und freigeben ist. Auf der 540 Meter langen Rennstrecke mit einem Höhenunterschied von 151 Metern (von 1.020 Metern auf 869 Metern im Ziel) sind zirka 55 Tore aufgebaut. Entlang der Strecke können die Besucher neben der Absperrung das Rennen mitverfolgen. An den Start gehen werden ungefähr 40 Damen und 70 Herren (16-25 Jahre), die aus Deutschland, Österreich, Tschechien, Italien, Spanien, Großbritannien und der Schweiz kommen. Pokale gibt es für die Plätze 1 bis 5 je Rennen. Die Rennen sind am Samstag, 22. Februar und Sonntag, 24. Februar. Der Start des 1. Laufs ist jeweils um 10 Uhr mit den Damen, danach folgen die Herren. Der 2. Lauf startet um 13 Uhr ebenfalls mit den Damen und anschließend den Herren. Die Siegerehrung findet 30 Minuten nach Beendigung des Rennens am Starthaus statt, ungefähr an beiden Tagen um 15 Uhr. Die Ergebnislisten werden unter www.fis-ski.com veröffentlicht.