Neue Ausstellung in der short time GALERIE München

Judith Egger // SUPERZELLE

„Im Zentrum meiner Arbeit steht die Auseinandersetzung mit der allem zugrunde liegenden Lebenskraft, die anarchisches Wachstum, Veränderung und Verfall bewirkt. Dabei stelle ich das Diktat der Kontrollierbarkeit und Nutzbarkeit aller natürlichen Ressourcen unserer westlichen, naturwissenschaftlich geprägten Welt infrage – auf physischer wie auf metaphysischer Ebene. Hier ist mir (fast) jedes Mittel recht: Meine Arbeit reicht von Installation und Performance bis hin zu Objekten und Zeichnungen. Oft spielt Humor eine wichtige Rolle, die BetrachterInnen in die Auseinandersetzung zu locken.“

In der short time GALERIE braut sich etwas zusammen. Der Urwald aus Papier, den die Künstlerin Judith Egger hier geschaffen hat, entpuppt sich als gefährlicher Ausgangspunkt. Die allgemeinen Zutaten für die Bildung eines gigantischen Gewitters sind dort stark spürbar: ausreichend feuchtwarme Luft in tiefen Schichten der Atmosphäre, eine möglichst starke Abnahme der Temperatur mit der Höhe und ein Hebungsantrieb, der die Auslösung des Gewitters überhaupt erst ermöglicht. Betreten auf eigene Gefahr!

Judith Eggers Installationen widmen sich komplexen naturwissenschaftlichen Themen, denen sich die Künstlerin mit großer Konzentration und wertfreiem Blick nähert. Die Materialien, die sie Künstlerin verwendet, stammen meist aus den Bereichen des Organischen und Pflanzlichen. So entstehen anarchische Prozesse des Wachsens, Wucherns und Fließens.

Ausstellung:
short time GALERIE – KUNSTBÜRO
SP CE/ Alte Akademie / 5. Stock / Raum 519
Neuhauserstrasse 8-10 / über Seiteneingang Kapellenstrasse | 80333 München
tägl. außer SO 12-18 Uhr
17. bis 22. Mai
www.shorttimegalerie.com


Foto: Astrid Ackermann

Judith Egger, geboren 1973 in Bayern, hat eine Ausbildung zur Holzbildhauerin absolviert, dann
Kommunikationsdesign in Augsburg und Preston, England studiert und ein Masterstudium am
Royal College of Arts in London abgeschlossen. Judith Egger lebt und arbeitet in München.
Stipendien: 2000 einjähriges Stipendium des DAAD, London; 2010 Arbeitsstipendium der
Bundes- kulturstiftung Bonn; 2012 Projektstipendium der Landeshauptstadt München für die Performance „Bardo“, 2015 “zwei:eins” neuer Kunstpreis München, 2018 Förderung durch die
Golart Stiftung.
www.judithegger.com