Oby’s Opinion

NIE WIEDER!


In Zeiten von Brexit-Dramen, Syrienkrieg und Trump-Eskapaden
kann es schnell geschehen, dass einschneidende Ereignisse im
eigenen Land einfach so an einem vorüber gehen. Im Falle des
versuchten Massakers an der jüdischen Gemeinde in Halle, das
zwei Menschen das Leben kostete, darf und soll das nicht geschehen.
Wenn sich nun im geschichtsträchtigen Monat November die
Reichspogromnacht zum 82. Mal jährt, wird überall den Opfern des Naziterrors gedacht.
Viele Veranstaltungen sind auch in unserer Region geplant.
Es wäre gut, wenn nicht einfach nur der Pflicht zum Gedenken
genüge getan würde, sondern gerade in diesen Zeiten
ein Zeichen gesetzt wird, dass sich dieser Hass nicht wieder Bahn
brechen darf. Rassismus, Fremdenhass und Unterdrückung der
Freiheit gingen auch immer einher mit übersteigertem Nationalismus.

Es ist nicht leicht, sich als damals noch nicht Geborener
mit den Verbrechen, die in unserem Land begangen wurden,
auseinanderzusetzen. Es gehört aber zum Deutschsein, sich zur
Verantwortung zu bekennen, dass so etwas in unserem Land nie
wieder geschehen darf. Wir haben in dieser Ausgabe einige Beiträge veröffentlicht, die sich mit den positiven Helden dieser Zeit beschäftigen, die Widerstand in unserer Region geleistet haben und ihn teilweise mit dem Leben bezahlten. Der prominente Passauer Politiker in der Weimarer Republik, Eduard Hamm, gehörte dazu, dem die Uni eine Ausstellung widmet und
dessen Enkelin hofft und erwartet, dass der Tod ihres Großvaters doch noch aufgeklärt wird. Ebenso wie Pfarrer Engelmar Unzeitig, den sie den Engel von Dachau nannten. Der in Oberplan, dem Stiftergeburtsort, gegen die Nazis predigte und der in Dachau in die Seuchenbaracke ging. Dort starb er und wurde später seliggesprochen. Und auch das Schicksal der deutsch-jüdischen Familie Schnabelmaier aus Vilshofen darf nicht vergessen werden, das die bekannte Passauer Historikerin Anna Rosmus in ihrem neuen Buch beschreibt, und die uns ein aufrüttelndes Interview gab.
Wir hoffen, einen kleinen Beitrag leisten zu können, um dem
Wiedererstarken der faschistoiden Tendenzen in der Welt und in
unserem Land entgegenzutreten.

NATIONALISMUS IST KEINE ALTERNATIVE!