Online schauen, offline kaufen

Bodenmais startet Projekt „echt bomoas“ zur Stärkung von Einzelhandel und Dienstleistern

BODENMAIS | 5.10.2021


Seit Jahren kämpft der stationäre Einzelhandel ums Überleben. Die immer größer werdende Online-Konkurrenz macht vielen Geschäften vor Ort zu schaffen. Vielerorts veröden Innenstädte und Ortskerne zunehmend. Doch was kann dagegen getan werden? In Bodenmais hat man sich darüber Gedanken gemacht und „echt bomoas“ ins Leben gerufen.


 

Unter „echt bomoas“ wird ein ganzes Sammelsurium an Produkten und Dienstleistungen aus Bodenmais beworben.

 

Das Projekt soll den Ort beleben, den Einzelhandel und die Dienstleister stärken. „Echt bomoas“ wird vom Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie mit rund 50 000 Euro gefördert und von der Bodenmais Tourismus & Marketing GmbH (BTM) in Zusammenarbeit mit mehreren Partnern umgesetzt. Nun ist das Projekt offiziell vorgestellt worden.

ALLE PARTNER ERFÜLLEN BESTIMMTE KRITERIEN

Dabei spielen Tradition, Qualität und Kundenservice eine große Rolle. Aktuell gibt es 15 „echt bomoas“-Partner, die allesamt strenge Kriterien erfüllen müssen. „Alle Partner besinnen sich auf die Werte unserer Region. Die Produkte und Dienstleistungen sind weltweit einzigartig und so nur in Bodenmais erhältlich. Sie werden in Handarbeit mit regionalen Materialen und Zutaten hergestellt, sind traditionell und haben einen Bezug zur heimischen Kultur und Natur“, erläutert Projektleiterin Fredl. Für die neue Marke wurde eigens ein neues Logo erstellt, dass auf Verpackungen, Tüten und Etiketten prangt. „Damit sehen die Leute sofort, dass es sich um ein „echt bomoas“-Produkt handelt“, so Fredl.

Zum Start mit dabei sind folgende Partner: Juwelier Zintl, Adam Bräu, Besucherbergwerk am Silberberg, Dorfbäckerei, Metzgerei Einsle, Privatbrennerei Wolfang Geiger (Bodenmaiser Hof), GutsAlm Harlachberg, Marien-Apotheke, Joska, Peterhof, Schmuckstudio und Messerschmiede Tremml, Freizeit Wenzl, Imker und Herrgottschnitzer Sebastian von Zülow, Natur-Entdecker-Pfad Woid Woifes Welt und das Wander-Event „Die Herausforderung“. Die Palette an Produkten und Dienstleistungen reicht von handgemachten „Woidschmuck“ und selbstgeschmiedeten Messern über nach alter Rezeptur gebackenes Brot und nach traditionellem Metzgerhandwerk hergestellten Fleisch- und Wurstwaren bis hin zur Bergwerksführung im Innern des Silberbergs oder Schnitzkurse beim Herrgottschnitzer. „Bodenmais ist unglaublich vielfältig, das beweist das große Sortiment an Produkten und Dienstleistungen. Natürlich sind auch neue Partner, die zu „echt bomoas“ passen, herzlich willkommen“, betonte Fredl.

IMAGE-BROSCHÜRE UND VERANSTALTUNGEN SIND GEPLANT

Künftig soll auch die Bodenmaiser Gastronomie mit ihren traditionellen Gerichten mit aufgenommen und eigens eine Bodenmaiser Speisekarte erstellt werden. „Dann können sich Gäste durch Bodenmais schlemmen“, so Stephanie Fredl. Eine ausführliche „echt bomoas“-Broschüre ist ebenso bereits in Planung wie Veranstaltungen. Ihr Dank gilt allen Partnern und Machern, darunter Projektbegleiterin Stefanie Wölfl, der Werbeagentur Kwadrat und der Druckerei Rothe aus Passau. „Es freut mich, dass ihr alle mit so viel Herzblut dabei seid“, betonte die Projektleiterin.

Großes Lob für ihr Engagement bekam sie von ihren beiden Chefs, Bürgermeister Joli Haller und BTM-Geschäftsführer Marco Felgenhauer. „Steffi ist der Motor des Projekts. Sie ist in den vergangenen Wochen häufig die letzte im Büro gewesen“, erzählte Tourismuschef Felgenhauer. Rathauschef Haller betonte, wie wichtig es ist, solche Mitarbeiter zu haben, die mit großer Leidenschaft ihrer Arbeit nachgehen. Er erhofft sich von „echt bomoas“ einen deutlichen Schub für die Einzelhändler und Dienstleiter in Bodenmais.

Nach der Präsentation, der ein Sektempfang mit „echt bomoas“-Schmankerln wie Weißwurst-Salat von der Metzgerei Einsle vorausging und musikalisch von den „Biei Blech Blosa“ begleitet wurde, stand eine Rundfahrt mit der Bimmelbahn der Familie Wenzl auf dem Plan. Ziel waren drei der Projekt-Partner: Dorfbäcker Robert Wittenzellner gab Einblicke in seine Backstube, Herrgottschnitzer und Imker Sebastian von Zülow präsentierte seine Schnitzkunst und Messerschmied Stefan Tremml zeigte seine Schmiedefertigkeiten.

Tourismuschef Marco Felgenhauer betonte zum Abschluss: „Dieser Eröffnungstermin war nur der Startschuss von „echt bomoas“. Wir hoffen, dass durch das Projekt noch viele Ideen und Kooperationen entstehen und wir damit die Einzelhändler und Dienstleister im Ort nachhaltig stärken können.“

Möchten Einzelhandel und Dienstleister stärken: Tourismuschef Marco Felgenhauer und Projektleiterin Stephanie Fredl.