Q-nstwerkstatt Vöcklabruck

ab 12. November in der Städt. Galerie im Lebzelterhaus Vöcklabruck

Städt. Galerie im Lebzelterhaus | Vöcklabruck | MO-SA 10-13 Uhr | 12. bis 24. November

Es war Einigkeit und Übereinstimmung auf den ersten Blick als Tanja Jetzinger-Kössler (Bildhauerin und Diplom Montessori Pädagogin) und Helmut Putzer (pensionierter Lehrer für Bildnerische Erziehung) das erste Mal zusammentrafen um über die Zukunft der Malschule Vöcklabruck zu reden – es ist der Anfang einer „Liebesgeschichte“ – der Liebe zum Menschen und der Liebe zur Kunst.
Die Kürzungen der künstlerisch-kreativen Fächer in Schulen bestärkten die beiden zu einem Weiterdenken – um den Menschen und Kindern im nun „neuen“ Konzept der „Q“-nstwerkstatt das anzubieten was Hirnforscher schon lange wissen: „Professor Manfred Spitzer konnte nachweisen, dass Erfolgserlebnisse aus kreativen Handlungen und das eigenaktiv entdeckende Erschließen der Umwelt Glücksgefühle auslösen, die zu weiterem Lernen motivieren und das Hirn zu vermehrten Aktivitäten veranlassen.“
Eine vorbereitete Umgebung, wie es bei Maria Montessori so schön heißt, gibt den Besuchern der „Q“-nstwerkstatt die Freiheit, sich in ihrem Tun zu entfalten und sich ganz auf das „hier-und-jetzt“ zu konzentrieren. Hilfestellung wird angeboten, wenn sie benötigt wird – ganz nach dem Motto: „Hilf mir es selbst zu tun.“