Regensburger Tanztage 2020

Internationales Festival für zeitgenössischen Tanz

16.10.2020


In diesem Jahr ist vieles anders, auch die REGENSBURGER TANZTAGE können nicht wie gewohnt stattfinden. Abstandsregeln und Besucherbegrenzungen in den Theatern, aber auch Reisebeschränkungen und damit verbundene Unsicherheiten für internationale Künstler lassen derzeit viele der geplanten Veranstaltungen leider nicht zu. Das ist alles sehr bedauerlich. Gleichwohl freuen sich die Veranstalter sehr darüber, dass sie an acht Veranstaltungstagen zwischen dem 12. und 27. November einige ganz wunderbare Vorstellungen anbieten können.

THEATER REGENSBURG TANZ (12. November, Velodrom) erforscht in seiner neuen Produktion, wie sich Systeme verändern – in der Natur und in der Gesellschaft. Veränderungen und Wandlungen, die in den Bewegungen sinnlich sichtbar werden.

Die SOLOTANZNACHT (20. und 21. November, Theater an der Uni) präsentiert an zwei Abenden Preisträger und Finalisten des Solo-Tanz-Theater-Festivals von Stuttgart 2020. Sie zeigt herausragende junge Tänzerinnen und Tänzer aus mehreren Ländern mit ihren prämierten Stücken und ermöglicht gleichzeitig einen spannenden Einblick in die neuesten Entwicklungen der internationalen Tanzszene.

TANZHOCHX (22. November, Theater an der Uni) bietet den wichtigsten Vertretern und jungen Talenten aus Regensburg und der Region im Austausch mit der Tanzszene Bayern die Möglichkeit, sich mit ihren aktuellen Arbeiten vorzustellen.

Der Choreograf MORITZ OSTRUSCHNJAK (26. und 27. November, Theater an der Uni), eine der großen Entdeckungen im nationalen Tanzgeschehen, beschäftigt sich gemeinsam mit seinen famosen TänzerInnen mit den vielfältigen Umbrüchen in Zeiten der Digitalisierung und Virtualisierung und schafft dabei ebenso mitreißende wie inspirierende Tanzproduktionen.

Zwei Tanzfilmabende mit dem Film “Yuli” (16. und 17. November, Filmgalerie im Leeren Beutel) begleiten das Vorstellungsprogramm. Zu erleben sind wichtige und wertvolle Tanzabende, Vorstellungen die Spaß machen und nachdenklich zugleich.

Alle Veranstaltungen finden unter den coronabedingten Sicherheits- und Hygienemaßnahmen bei deutlich reduzierter Kapazität statt. Ausführliche Informationen und Tickets gibt es im Internet unter www.alte-maelzerei.de, oder unter Telefon (0941) 788810.


Programm

DO 12.11. | 19:30 Uhr | Theater Velodrom
THEATER REGENSBURG TANZ “Sand”

Das Thema „Sand“ weckt vielfältige Assoziationen: Strände. Erholung. Auf Sand mit nackten Füßen laufen, aber auch ungewohnte Herausforderungen für den Bewegungsapparat. Sandstrände passen sich den Küsten an, dem Meer, dem Wind und formen sich um. In seinem neuen Tanzabend zeigt Tanzchef Georg Reischl, wie sich Systeme verändern – in der Natur und in der Gesellschaft. Gemeinsam mit den Tänzerinnen und Tänzern erforscht er diese Veränderungen, die in den Bewegungen sinnlich sichtbar werden. Georg Reischl hat für seine Choreografie Musik des Komponisten Nils Frahm ausgewählt.


Foto: Bettina Stöß



MO 16 / DI 17.11. | 19:30 Uhr | Filmgalerie
TANZFILM “Yuli”

In der Reihe der besonderen Tanzfilme ist diesmal der Film YULI zu sehen. Der Film erzählt als begeisternde Mischung aus Tanzfilm und Biopic die bewegende Lebensgeschichte des berühmten kubanischen Balletttänzers Carlos Acosta. Die spanische Regisseurin Iciar Bollain lässt in die Geschichte von Carlos, seiner Kindheit und Karriere, immer wieder wunderschön inszenierte und berührende Tanzszenen einfließen, choreografiert von Maria Rovira. Mit YULI gelingt eine visuell berauschende Verschränkung von Spielfilm und Tanz.


FR 20. / SA 21.11. | 20 Uhr | Theater an der Uni
SOLOTANZNACHT – Internationale Preisträger

SOLOTANZNACHT präsentiert die Preisträger des Solo-Tanz-Theater-Festivals von Stuttgart 2020. Sie zeigt herausragende junge TänzerInnen mit ihren prämierten Stücken und bietet gleichzeitig einen spannenden Einblick in die neuesten Entwicklungen der internationalen Tanzszene. Zu erleben sind: Alina Belyagina (Russland) mit “Firebot/Firebird”, Muhammed Kaltuk (Türkei) mit “FivE” – Performance: Egon Gerber (Deutschland), Tin Yeung Huen (Hongkong) mit “Remain Human”, Sebastian Abarbanell (Deutschland) mit “Home” (“What we lost”) und Cassandra Arnmark (Schweden) mit “Simply something somewhere else”.


Foto: Jo Grabowski



Foto: Julia Betz

SA 22.11. | 20 Uhr | Theater an der Uni
TANZHOCHX – Tanzszene Bayern

Dieser Abend bietet den wichtigsten Vertretern und jungen Talenten aus Regensburg und der Region im Austausch mit der Tanzszene Bayern die Möglichkeit, sich mit ihren aktuellen Arbeiten einem größeren Publikum vorzustellen. Im Rahmen der Regensburger Tanztage steht die Vorstellung ganz im Zeichen von Soli und Duetten. Zu erleben sind Anna Martens, Alina Groder und Ada Ramzews (München), Dominic Braunesreuther (Nürnberg), Annette Vogel (Straubing), Simone Elliott, Sophia Ebenbichler, Natasha Fuchs und Laura Meißauer (Regensburg).


DO 26. / FR 27.11. | 20 Uhr | Theater an der Uni
MORITZ OSTRUSCHNJAK “Autoplay”

MORITZ OSTRUSCHNJAK ist die große Entdeckung der deutschen Tanzszene. Der junge Münchner Choreograf beschäftigt sich zusammen mit seinen famosen TänzerInnen unter anderem mit den Veränderungen der körperlichen und sozialen Erlebnisfähigkeit in Zeiten der Digitalisierung und Virtualisierung und schafft dabei ebenso mitreißende wie inspirierende Produktionen. Seine Arbeiten machen Spaß und nachdenklich zugleich. Utopie und Konsumterror, Subkultur und Populismus sind dabei immer nur einen Klick voneinander entfernt. “Großartig!” (SZ)

Foto: Franziska Strauss