Sascha Röhricht

„Ich liebe interdisziplinäres Arbeiten“

Unlängst zeigte Sascha Röhricht eine Auswahl seiner Arbeiten, sogenannte „Textportraits“ in der Passauer Produzentengalerie im Rahmen der Ausstellung „Passau meets Görlitz“. Der Künstler, der seit 2011 freischaffend tätig ist, arbeitet in den unterschiedlichsten künstlerischen Disziplinen, wie Fotografie, Text, aber auch Malerei und Collage. Seit 2011 ist die Fotokamera Sascha Röhrichts täglicher Begleiter. Innerhalb der fotografischen Arbeit sind zum einen die Landschafts- bzw. Landwirtschaftsfotografie, zum anderen die „Photosie“, also ein Zusammentreffen von Fotografie und Poesie sowie die tägliche Suche nach dem besonderen Motiv, dem „Bild des Tages“ Arbeitsschwerpunkt.

Mit seinem Projekt „agra cultura“ Begann Sascha Röhricht 2011, als er in einer kleinen 20-Seelen-Gemeinde in Mecklenburg Vorpommern lebte. Interessante Strukturen, absurde Harmonien und organische Kompositionen, die er dort entdeckte, versuchte er mittels Fotografie und abstrakter Malerei bzw. Collage festzuhalten. Bei der Fotografie spielen Bildaufbau (goldener Schnitt) und Farbabstimmung eine große Rolle, egal, ob sie nun im Supermarkt oder in der Natur entstanden sind. Es ist fast so, als würde Röhricht „mit der Kamera“ malen. Man muss schon genau hinsehen, um Röhrichts Fotografien zu erfassen. Erst auf den zweiten Blick erkennt man, dass diese Arbeiten eine Geschichte erzählen.

VITA

1986 geboren in Görlitz
2007- 2011 – individuelle künstlerische Formung auf der Mecklenburger Scholle
seit 2011 freischaffender Künstler
2012 Rückkehr nach Görlitz
seit 2012 Künstler im atelier eigenart

Malerei und Collagen liegt in der Regel ein interessanter Fund zugrunde. Dies können sowohl metallische Gegenstände als auch Nester oder bestimmte Pflanzenteile sein. Die Fundgegenstände werden dann in das Bild eingearbeitet. Bei seinen Collagen arbeitet der Künstler durchwegs abstrakt.
Bei den sogenannten Photosien hat Sascha Röhricht zunächst ein Bild im Kopf – meist eine Mischung aus Wortfetzen und Motiven. Die Fotos hierfür werden nicht inszeniert, sondern jedes Motiv hat seine Zeit und wird sich irgendwann zeigen, so der Künstler. Erst wenn das Motiv fotografiert ist, formen sich die Wortfetzen zu Zeilen und schließlich zu einem Gedicht.
Die Aufnahmen für seine Photosien fertigt der Künstler in der Regel schwarz/weiß, Farbe bleibt hier die Ausnahme.

„Im Grunde bin ich wie ein Schwamm. Ich versuche mit allen Sinnen meine Umwelt wahrzunehmen, diese zu filtern und in reduzierter Form künstlerisch wiederzuspiegeln.“Sascha Röhricht

Sascha Röhricht hat eine besondere Vorliebe für interdisziplinäres Arbeiten. Bei seinen Performances arbeitet er sehr gerne mit Zuschauerbeteiligung. Der Schaffensprozess wird dadurch spannender und das Ergebnis vielseitiger, da die Zuschauer neue Ideen und Motive in die Arbeit miteinbringen. Inspiration für seine Arbeiten erhält Sascha Röhricht durch die unterschiedlichsten Einflüsse: zum einen sind es die täglichen Spaziergänge mit der Kamera, zum anderen aber auch Gespräche, Zeitungslektüre und Bücher.



Im INNSIDE erschienen im Oktober ’13

Ausstellungen (Auswahl):

2011 „agra cultura“,
Einzelausstellung auf dem Gut Klein Nienhagen
2011 „Die Sieben im Turm“,
Gruppenausstellung, Kulturtage in Rerik
2011 „Mecklenburg Inspiriert“,
internationale Gruppenausstellung,
Kunsttage in Kühlungsborn
2012 „Zukunftsvisionen“,
internationale Gruppenausstellung,
Werkschau in Görlitz
2012 „Kunstmarkt Hoyerswerda“,
größte Kunstschau in der Lausitz
2012 „text totale“,
Einzelausstellung & neuntägige Performance
in den „Görlitzer Räumen“
2013 „zwischen form und farbe“,
Gruppenausstellung, Klinikum Görlitz
2013 „passau meets görlitz“,
Gruppenausstellung, Produzentengalerie Passau