Vorbereitungen für 67. Europäische Wochen laufen auf Hochtouren

Erfolgreicher Vorverkauf der Highlights

Die Vorsitzende hatte eingeladen: Im Privathaus von Rosemarie Weber gingen der Vorstand, das Büroteam,
der künstlerische Leiter Dr. Carsten Gerhard und die neue Pressesprecherin Roswitha Prasser
in die erste Kurzklausur des Jahres 2019.
Erstmals dabei waren zwei neue Gesichter: Pressesprecherin Roswitha Prasser und
Vertriebsmitarbeiterin Susanne Lischka.

Stimmten sich auf erfolgreiche Festspiele 2019 ein: Am Flügel sitzend: EW-Vorsitzende Rosemarie Weber, hinten v. l.: Peter Kratzer (Geschäftsführer und Schatzmeister), Dr. Karl Benedikt Freiherr von Moreau (2. Vorsitzender), Matthias Edler von Pollak (3. Vorsitzender), Dr. Carsten Gerhard (Künstlerischer Leiter), Roswitha Prasser (Presse-/Öffentlichkeitsarbeit), Anne-Marie Thederahn, Susanne Lischka und Bianca Leitl (EW-Büro).


Der künstlerische Leiter Dr. Carsten Gerhard stellte dem Team den aktuellen Stand des Gesamtprogramms vor, das bis auf wenige Details steht. Die Festspiele werden in diesem Jahr voraussichtlich 51 Veranstaltungen umfassen. Das Programm soll bis Mitte März in gedruckter Form vorliegen und verteilt werden. Die Besucher der diesjährigen Festspiele können sich auf ein abwechslungsreiches und gleichermaßen anspruchsvolles Programm freuen, das mit der feierlichen Eröffnung am 21. Juni startet und nach sechs Wochen am 28. Juli mit einem Abschlusskonzert in der Studienkirche in Passau endet. „Der Vorverkauf für die Highlights läuft bereits seit Weihnachten sehr gut. Auch die ungewöhnlichen Formate, wie die Beethoven-Akademie oder die Produktion „Hausbesuch Europa“ der Berliner Experimentaltheatergruppe Rimini Protokoll stoßen auf lebhaftes Interesse. Mehr als zwanzig Privathaushalte haben sich bereits beworben, „Hausbesuch Europa“ in ihren Wohnräumen zu beherbergen, berichtet Susanne Lischka, die neue Mitarbeiterin im Kartenvorverkauf.

„Die Festspiele stehen aktuell auf wirtschaftlich sicheren Beinen, wenngleich das aktuelle Jahr weiterhin im Zeichen der Konsolidierung stehen wird“, erklärt Vereinsschatzmeister Peter Kratzer. „Wir freuen uns, dass wir mit Dr. Carsten Gerhard einen überaus kreativen und erfahrenen künstlerischen Leiter gewinnen konnten, der die Festspiele schon seit vielen Jahren kennt und unterstützt hat. Wir dürfen uns auf einen sehr durchdachten und abwechslungsreichen Veranstaltungsreigen freuen“, sagt EW-Vorsitzende Rosemarie Weber.

„Wir möchten mit den Mitteln von Kultur für die Verständigung zwischen den Völkern Europas sorgen. Diesen Auftrag gibt uns die Satzung“, erklärt Dr. Gerhard und ergänzt: „Dieses Anliegen war lange nicht mehr so akut wie heute, wo Nationalismus und autokratische Tendenzen den Zusammenhalt der europäischen Völker zu schwächen drohen. Gleichzeitig pflegen wir 2019 natürlich auch den über die Jahrzehnte gewachsenen Auftrag, Höhepunkte musikalischer Gastspielkultur bei den EW zu präsentieren. Dafür konnten wir zahlreiche Solisten, Ensembles und Orchester von internationalem Rang für die Festspiele 2019 gewinnen.”