Wiedehopf – wer hat ihn gesehen?

Das Haus am Strom und der Landesbund für Vogelschutz bitten, Sichtungen zu melden

Einer unserer schönsten Vögel ist der Wiedehopf! Allerdings müsste es eher heißen „war“. Denn der Wiedehopf ist in fast allen Gegenden Bayerns ausgestorben. Früher ist er vom Rotthal bis zum Bayerischen Wald im gesamten Landkreis vorgekommen. Nur mit einiger Anstrengung ist es in Mittel- und Unterfranken gelungen, ihn zu halten bzw. auch wieder neu anzusiedeln. Der Wiederhopf braucht für die Aufzucht der Jungen in unseren Breiten vor allem die Maulwursfsgrille. Wenn diese nicht vorkommt, dann wird es für ihn schwierig. Generell benötigt er große Insekten, die er in der niedrigen und schütteren Vegetation sucht. Schaf- und Kuhweiden sind daher gut geeignet, zumal er dort Mistkäfer und deren Larven findet. Er nistet in Baumhöhlen, Höhlen in Mauern und Nistkästen, die relativ nahe am Boden liegen können. Obwohl das Nest von Räubern wie dem Marder recht leicht erreichbar ist, werden die Nester kaum geräubert, weil der Wiedehopf sich mit einem stinkenden Sekret wehrt. Betrieb mag er nicht, daher sollten Häuser und andere belebte Orte mindestens 200 Meter entfernt sein. Trotzdem brütet er manchmal in Scheunen und verlassenen Hütten.

Jetzt zur Zugzeit kann man allerdings den Wiedehopf an vielen Orten sehen. Und oft macht er auch ein paar Tage Rast, wenn er genug Nahrung findet. Wenn allerdings zwei Wiedehopfe bleiben, muss schnell gehandelt werden und ein Nistkasten aufgehängt werden. Denn dann besteht die große Chance, dass er tatsächlich gute Nahrungsgründe gefunden hat und zu brüten beginnt.

Wiedehopf: (Foto: Josef Baumgartner/Sattling)

Maulwurfgrille: (Foto: Haus am Strom)

Der Wiedehopf ist mit seinen schwarz-weiß gestreiften und dem orange-braunen Hals und Kopf eindeutig zu erkennen, selbst wenn er seine Haube nicht aufstellt. Das Haus am Strom und der Landesbund für Vogelschutz rufen daher auf, Sichtungen aus diesem oder den letzten Jahren beim Haus am Strom, Telefon 08591/912890 zu melden.

Weil die Maulwurfsgrille oder Werre, wie das Insekt bei uns genannt wird, für das Auftreten des Wiedehopfs so wichtig ist, wird auch um Meldung dieser seltenen Insekten gebeten.