Lieber bairisch sterben… Aidenbach 1706

Historisches Freilichtspiel mit Handwerker- und Bauernmarkt

Das Festspiel

Das mit dem Kulturpreis des Landkreises Passau und dem bayerischen Heimatpreis ausgezeichnete Festspiel entführt
die Zuschauer in eine dunkle Zeit in unserem Bayernland.

Wenn die Feuerstelle knistert, um die sich die Bauern auf dem Freilichtspielgelände versammelt haben, befinden wir uns im 18. Jahrhundert, Jahresbeginn 1706… ein eisiger Winter in Aidenbach. Die kaiserliche Besatzungsmacht unterdrückt zu diesem Zeitpunkt auch die Bevölkerung in Aidenbach und seinem Umland. Junge Burschen, eine wichtige Arbeitskraft zu dieser Zeit, werden von den Höfen gewaltsam in den Kriegsdienst gerissen. Schlechte Ernten und eine unmenschliche Arbeitslast für die verbliebenen Bauern sind die Folgen. Frauen und Kinder sind der Willkür der Österreicher hilflos ausgeliefert. Drangsalierungen aller Art und Vergewaltigungen stehen auf der Tagesordnung. Unvorstellbares Leid müssen die armen Leut‘ ertragen.

Doch Aufruhr macht sich unter den Bauern breit. “Lieber bairisch sterben – als in des Kaisers Unfug verderben!” lautet ihre Parole, mit der sie in den Kampf ziehen, um ihre Freiheit wieder zu erlangen. Doch sie stehen einem gut ausgebildeten kaiserlich-österreichischem Heer gegenüber: In einer blutigen Schlacht metzeln die Soldaten die aufmüpfigen Bauernkämpfer nieder. Insgesamt verlieren etwa 4.000 Menschen ihr Leben.

Das Historische Freilichtspiel greift die Stimmung dieser Zeit auf, die Entwicklung des Aufstands der Bevölkerung und das tragische Ende. Beeindruckend inszeniert – mit Begeisterung von Laiendarstellern verkörpert – kann man diese Episode der Bayerischen Geschichte realitätsnah erleben. Dieses Festspiel ist für Jung und Alt ein mitreißendes Erlebnis. Massenszenen mit Pferden, Feuer und Pulverdampf, charismatische Schauspieler und die Szenerie mit Lichteffekten untermalt lassen keinen Zuschauer kalt.

(c) Toni Scholz

(c) Mike Sigl


Der Historische Handwerker- und Bauernmarkt

Vor Aufführungsbeginn stimmt ein buntes Handwerker- und Bauernmarkttreiben die Besucher auf das 18. Jahrhundert ein.

Optisch wie auch kulinarisch ein außergewöhnliches Erlebnis. Vom Schnittlauch-Butterbrot über deftiges Bruzzelfleisch bis hin zu
süßen Bauernkrapfen sind für alle Gelüste die richtigen Speisen käuflich zu erwerben. Zur Unterhaltung werden historische Handwerksfertigkeiten und alltägliche Arbeiten der Bauersleut‘ gezeigt, wie zum Beispiel das Wäschewaschen anno dazumal oder das Besenbinden. Jeder Mitwirkende ist historisch gewandet, was eine besonders schöne Stimmung kreiert. Der Eintritt zum Historischen Handwerker- und Bauernmarkt ist frei und auch ohne Festspiel-Ticket möglich.

Termine

PREMIERE:
SA | 6. Juli
WEITERE AUFFÜHRUNGEN:
FR | 12. Juli • SA | 13. Juli • FR | 19. Juli • SA | 20. Juli

Beginn der Aufführung jeweils um 20.45 Uhr
Der Handwerker- und Bauernmarkt öffnet an den Festspieltagen um 19 Uhr

Festspielplatz Aidenbach | Schulstr. 9 | 94501 Aidenbach

Das Festspielbier

Erstmals gibt es bei den diesjährigen Festspielen ein eigens von den Darstellern im Vorfeld gebrautes Festspiel-Bier. Das „Revoluzzer“, so der Name des Bieres, wurde in der Gläsernen Schaubrauerei der Brauerei Aldersbach gebraut, unter Mithilfe des Braumeistern Lorenz Birnkammer hatten die Schauspieler jede Menge Spaß bei der Herstellung dieses kostbaren Getränkes. Etwa 270 Liter davon wurden produziert, erhältlich ist es nur an Aufführungstagen beim Historischen Handwerker- und Bauernmarkt.

Kartenvorverkauf

www.inn-salzach-ticket.de/tag/Lbs | print@home-Tickets | Tel. +49 8631 986111

Rathaus Aidenbach | Tel. 08543 9603-33