Freilichtmuseum Finsterau

Buntes Pfingsttreiben und Kinder-Ferienprogramm

Mit kunterbunten und gesunden Angeboten kann man im Freilichtmuseum Finsterau den Pfingstsonntag verbringen. An den Ständen des Pfingstmarktes findet man am 20. Mai, ab 10 Uhr vielerlei Handwerkswaren wie schmucke Keramik, nützliche Holzprodukte, kunstvoll Gestricktes oder Accessoirs aus Filz. Außerdem viel Kulinarisches. So zum Beispiel hausgemachte Marmeladen, Essige und Öle, Käsespezialitäten, Speck und Fisch. Ganz besondere Schmankerl bringen unsere Partner der Kräutergemeinde Klaffer am Hochficht mit. Zur Verkostung bieten sie Kräuterschokolade, Blütenmüsli und Kräuterbier an. Hier und dort duftet es im Museum nach frischem Pfingstgebäck und ofenwarmem Bauernbrot. Und wenn das Wetter mitmacht, servieren das Museumswirtshaus und -Café ihre Leckereien unter freiem Himmel.

Passend zur Jahreszeit gibt es an diesem Markttag auch ein reichhaltiges Angebot rund um Kräuter. Topfpflanzen und Rosen machen Lust, sich den Frühling nachhause zu holen. Heimische Kräuterprodukte peppen die Frühjahrskur auf. Und bei einer Kräuterführung durch die Bauerngärten bekommt man von Kräuterpädagogin Marita Sammer viele Tipps für den eigenen Garten oder den Balkon. Für Kinder gibt es die Gelegenheit, unter Anleitung Frühlingshaftes zu basteln.

Am Pfingstmontag sind die Handwerker von 13 bis 16 Uhr im Museum. In der Dorfschmiede schwingt Josef Wurm seinen Hammer. Am großen Kappl-Hof sind Rainer Kronawitter beim Messerschleifen und Max Schmid beim Rechenmachen und Besenbinden. Im Petzi-Hof arbeitet Agnes Reischl an Strohschuhen, im Raidl-Haus Drechsler Josef Eller. Im kleinen Sachl macht sich Stefanie Scheltner ans Kränzebinden.

An beiden Pfingsttagen sind die Museumsbäckerinnen fleißig und bieten frisches Bauernbrot an sowie duftende Krapfen und Strizal.

Ein spezielles Programm für die Pfingstferien bietet das Freilichtmuseum Finsterau für Kinder ab 6 Jahren:

In der Dorfschmiede aus Grattersdorf, die im Museum samt einer intakten Werkstatt wiederaufgebaut wurde, führt Josef Wurm am 24. Mai, 10 bis 13 Uhr, Kindern vor, wie an dem heißen und rußigen Arbeitsplatz das Eisen mit Amboss, Hammer und Zangen in Form gebracht wurde. Dabei weiht er sie auch in technische Details ein. Etwa, ab welcher Temperatur Eisen schmilzt. Im Anschluss dürfen die Kinder selbst das Schmiedefeuer anheizen und unter Anleitung von Josef Wurm auch selbst etwas schmieden. Haben sie den Hammer richtig geschwungen, entsteht zur Erinnerung an ihren Besuch beim Schmied ein Kettenanhänger. Für Kinder ab 10 Jahren.

Wenigstens fünf Wildkräuter sollte jedes Kind kennen – die gilt es am 31. Mai, von 10 bis 13 Uhr, kennenzulernen. Kräuterpädagogin Marita Sammer zeigt den Kindern, wo und zu welcher Jahreszeit man diese findet. Von jeder Pflanze wird ein Exemplar gepresst und beschriftet. So entsteht ein kleines Herbarium, das als Spickzettel beim nächsten Selbersammeln dienen soll. Dazu pflücken sich die Kinder so viele Blumen und Kräuter in einen Korb, dass sie anschließend selbst ein Heilmittel herstellen können, das sie dann mit nach Hause nehmen dürfen. Nebenher wird mit schmackhaften Kräutern eine leckere Limonade angesetzt. Denn beim Basteln und Werkeln bekommt man schließlich Durst. Und Marita Sammer wird zu den Wildkräutern manche Geschichten und Märchen erzählen, die die Zeit vertreiben. Für Kinder ab 6 Jahren.

Unkostenbeitrag: jeweils 5,50 €/Kind inkl. Material und Museumseintritt

Anmeldung unter: fon +49 (0) 8557 9606 0

Freilichtmuseum Finsterau, Museumsstraße 51, 94151 Finsterau