Oby’s Opinion

Kultur statt Klettern

Mit der Passauer Neuen Mitte wollte man ja immer schon hoch hinaus. Die Realität blieb aber dann doch in den niederen Gefilden hängen. Umso erfreulicher ist es nun, dass der Piano Mora Konzertraum trotz des Wegzugs des
renommierten Flügelbauers im Passauer Stadtturm erhalten bleibt und nicht einer Kletterwand weichen muss.

Es ist einerseits eine tolle Idee, wenn die Europäischen Wochen eine Heimat in den ehemaligen Morawerkstätten finden und den Konzertsaal gleich miterben. So beschämend und traurig ist die Entwicklung auf der anderen Seite. Es bietet sich dennoch eine kleine Chance auf die minimale Verwirklichung der einst so hochfliegenden Ziele.

In der „Neuen Mitte“ sollte einst die Heimat und das Wohnzimmer der Passauer Kultur entstehen, finanziert durch die Ansiedlung kommerzieller Einkaufscenter. Nun, der Kommerz ist vorhanden, die Kultur fiel hinten runter. Auch wenn jetzt in den neuen Unigebäuden eine kulturelle Nutzung angedacht ist: Zum einen ist eine solche Doppelnutzung hoch problematisch und zum Anderen kommt diese wohl erst in zehn Jahren, wenn überhaupt.

Noch ist es allerdings nicht zu spät eine gänzlich neue Planung zu versuchen und die unvollendete NM zu retten. Der INNSIDer-Vorschlag: Baut die Unierweiterung auf die Konzerthauswiese, da passen die Zweckbauten eh besser hin und gebt Passau und der Kultur den Spitzberg als architektonisches und städtebauliches Highlight!